Jan Böhmermann ist Radio Bremens berühmtester Ex-Praktikant

Mit seinem Erdogan-Song und Varoufakis-Mittelfinger-Video hat er politische Eklats ausgelöst. Dabei fing alles ganz klein an: als Schülerpraktikant bei buten un binnen.

Audio vom 25. September 2020
Jan Böhmermann
Bild: Imago | Rainer Unkel

"Ich bin hier wie ein Kälbchen mit der Flasche großgezogen worden". Jan Böhmermann wird latent sentimental, wenn er über Radio Bremen spricht. Er sei mit dem Sender in Bremen-Nord aufgewachsen. Und als er in der 10. Klasse ein Schulpraktikum bei seinem Lieblingsmagazin buten un binnen machen durfte, erfüllte sich für ihn ein Traum.

Als 18-Jähriger kam er zu Bremen Vier. Und das nur, "weil ich damals Ahnung davon hatte, wie man eine Internetseite macht." Das sei die "einzige Möglichkeit gewesen, für eine unseriöse Persönlichkeit wie mich, damals irgendwie ins Radio reinzurutschen." Und da wollte er unbedingt hin. Zum Radio. Bis heute seine große Liebe.

Ich bin ein Radiokind.

Jan Böhmermann

Radio habe "als emotionale Anlaufstelle" eine Zukunft, denn dort könne man "so sein wie man ist. Mit dem, was man so kann."

Das genau war zu Beginn ein Probelm: Moderator Jens-Uwe Krause gibt zu, dass er sich quasi als "Klassensprecher der Redaktion" beim Chef über den quirligen Newcomer beschwert hätte. Und genau das macht Radio Bremen laut Böhmermann aus: Auch immer wieder Querköpfen wie ihm eine Chance zu geben.

Wer hätte das 1999 gedacht, dass Bremen Vier-Praktikant "Böhmi" später einer von sieben Prominenten sein würde, die im Jubiläumspodast "Früher war mehr Lametta" zum 75-jährigen Bestehen von Radio Bremen aus dem Nähkästchen plaudern? Hier drei Appetithäppchen zu Themen, die dort im Gespräch mit seinem Ex-Kollegen Jens-Uwe Krause thematisiert werden.

1 Bremen-Nord – notorisch unterschätzt

Jan Böhmermann ist Vegesack-Botschafter: Auf sein Quartier lässt er nichts kommen. Und das war es auch, was ihm buten un binnen so sympathisch gemacht hat: Dort fand sein Viertel statt. Dort liefen Sozialreportagen aus seinem Kiez im Fernsehen, als er ein junger Pöks war.

Video vom 29. September 2018
Jan Böhmermann sitzt in seinem Studio am Schreibtisch.
Bild: ZDF/btf

2 (Radio) Bremen – immer klamm, immer einfallsreich

Geld- und Existenznot machten erfinderisch. Das hätten Bremen und Radio Bremen jeher gemein. Underdog zu sein hält Böhmermann durchaus für ein Erfolgsrezept des Landes und seiner Sendeanstalt. A propos Geld: Dereinst war es Böhmermann, der aufgedeckt hat, warum das bankrotte Bremen nach wie vor eigenständig ist.

Video vom 5. Oktober 2013
Jan Böhmermann sitzt im Lesesaal eines Archivs
Bild: Radio Bremen

3 Jan Böhmermann – selten nur reiner Klamauk

Heute spielt Jan Böhmermann in der Satiriker-Bundesliga. Doch es hätte alles auch ganz anders kommen können. Hätte Böhmermann damals in der Endrunde im Bewerbungsverfahren um die Juniorkorrespondentenstelle von Radio Bremen bestanden. Doch ein anderer ging statt seiner nach Washington und Böhmermann blieb zunächst in Bremen.

Böhmermann als Auslands-Korrespondent? Warum denn nicht? Immerhin hat er sein Handwerk bei Radio Bremen von der Pike auf gelernt und hat hier sein Volontariat gemacht. Böhmermann kann auch ernst. Er war es, der beispielsweise für Radio Bremen von der Eröffnung des Wesertunnels und über die Proteste gegen die Schließung des Horner Freibades berichtet hat und zu dessen 15. Jahrestag das Gladbeck-Geiseldrama nochmal aus Bremer Sicht im Radio nachzeichnete.

Mehr zum Thema:

Autoren

  • Jens-Uwe Krause
  • Eva Linke Redakteurin

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Der Tag, 25. September 2020, 15:55 Uhr