Focke-Museum bietet Blick hinter die Kulissen von Radio Bremen

Die Jacken der Tatort-Kommissare oder das echte Loriot-Sofa! Noch viel mehr zeigt eine Ausstellung zum 75-jährigen Radio Bremen-Jubiläum. Hier ist ein erster virtueller Rundgang.

Normalerweise steht das grüne Kult-Sofa, von dem aus Vicco von Bülow alias Loriot zusammen mit seiner Partnerin Evelyn Hamann Sketche ansagte, im Foyer des Radio Bremen-Funkhauses im Faulenquartier. Zum Geburtstag des Senders wanderte das Stück ins Focke-Museum, als Teil der Ausstellung "Medienwelten. 75 Jahre Radio Bremen", in der 75 Jahren Programmgeschichte lebendig werden. Und in der die Besucher immer wieder selbst reflektieren können, wie sie Medien eigentlich konsumieren und welche Rolle sie in ihrem Leben spielen.

Von der ersten Sendung bis zur Drohnen-Kamera

Es ist eine Ausstellung zum Mitmachen, zum Nachdenken, aber auch einfach zum Schauen und nostalgisch werden. Kuratorin Doreen Franz hat dafür durchaus museale Exponate zusammengetragen: "Wir haben da zum Beispiel ein Flaschenmikrofon aus den Anfangsjahren, das vom Bremer Rundfunkmuseum kommt. Oder der Pausenzeichengeber von Radio Bremen, der diese Erkennungsmelodie spielt, die die älteren Bremerinnen und Bremer eigentlich alle gut kennen. Und die Schwarz-Weiß-Kamera von 1954, mit der ganz lange Rudi Carrell aufgezeichnet wurde."

Und am anderen Ende des Spektrums ist ein Klopapierrollenhalter mit integrierter Smartphone-Ablage ausgestellt: "Das ist einerseits witzig, und andererseits ist es aber schon auch so ein kleiner Fingerzeig. Wie notwendig ist es denn eigentlich, das Smartphone wirklich überall einsatzbereit dabei zu haben", fragt die Kuratorin.

75 Jahre Radio Bremen in einer Ausstellung

Video vom 25. September 2020
Ein altes Mikrofon, auf dem Radio Bremen steht. Zu sehen im Focke Museum.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 25. September 2020, 19:30 Uhr