Polizei jagt Drogensünder in Bremen

  • Über 120 Beamte aus 13 Bundesländer sind diese Woche im Einsatz
  • Kontrollen sind Teil einer Schulungsmaßnahme für Polizisten
  • Bundesweit ist das eine der größte Kontrollen dieser Art
Eine Polizistin, die eine Winkerkelle in der Hand hält und einen Autofahrer herauswinkt.

Die Polizei und der Zoll führen diese Woche im Land Bremen großangelegte Verkehrskontrollen durch, bei denen insbesondere unerlaubter Drogenkonsum im Fokus steht. Laut Polizeisprecher Nils Matthiesen handelt es sich um eine der größten Polizeikontrollen dieser Art in Deutschland.

Alleine am Dienstag wurden in der Überseestadt und in Hastedt 700 Fahrzeughalter kontrolliert. Bei den anschließenden 44 Bluttests wies die Polizei bei 43 Drogen- und bei einem Alkoholkonsum nach. Außerdem stießen die Beamten auf drei Personen, gegen die möglicherweise ein Haftbefehl vorliegt, bei sieben vermutet die Polizei keine gültige Aufenthaltsgenehmigung und zwölf waren ohne gültigen Führerschein unterwegs. Heute wurde der Einsatz an zwei Standorten in Walle fortgeführt.

Polizist prüft Führerschein auf Echtheit
Ein Polizist prüft einen Führerschein auf seine Echtheit.

Die Kontrolle sind Teil einer großen Schulungsmaßnahme: Junge Bereitschaftspolizisten aus dem ganzen Bundesgebiet haben in Bremen eine Fortbildung gemacht, um besser erkennen zu können, ob jemand Drogen zu sich genommen hat. Nach dem Theorieteil ist dies der Praxistest für den Polizei-Nachwuchs, um das gelernte Wissen anzuwenden.

Drogen zunehmend ein Problem

Ziel der Maßnahme ist auch, für die Gefahren durch Alkohol und Drogen im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Dabei hat die Polizei laut Matthiesen in den letzten Jahren ein besonderes Augenmerk darauf gelegt, Anzeichen von Drogenkonsum bei Autofahrern besser zu erkennen. Das spiegelt sich inzwischen auch in der Statistik nieder: Bei Kontrollen im Jahr 2018 wurden so 487 Drogendelikte bei Verkehrskontrollen ermittelt, wohingegen 278 Kontrollierte unter Alkoholeinfluss unterwegs waren.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Unfallursache ist häufiger Alkohol

Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei in Bremen rund 200 Verkehrsunfälle mit Fahrerinnen und Fahrern unter Alkoholeinfluss. Die Zahl ist seit 2014 auf einem gleichbleibenden Level. Die Unfälle  unter Drogeneinfluss haben sich seitdem mehr als verdoppelt. Im vergangenen Jahr waren es  58 Fälle. Auch Drogenvergehen am Steuer, bei denen es zu keinem Unfall kommt, steigen seit Jahren an. Jeder zehnte Fahrende, der im Bremer Stadtgebiet kontrolliert wurde, stand laut Polizei unter Drogeneinfluss.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 15. Mai 2019, 19:30 Uhr