Illegales Feuerwerk: Bremer Schüler zündet Böller in Klassenraum

  • 13-Jähriger wirft verbotenen Feuerwerkskörper aus Fenster in Mittelshuchting
  • Polizei findet 132 weitere illegale Böller
  • Strafverfahren eingeleitet
Zwei illegale Böller (Symbolfoto)
Der Umgang mit nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern ist eine Straftat. (Symbolbild) Bild: DPA | Andreas Franke

Ein 13-jähriger Schüler hat am Montag in einem Klassenraum in Mittelshuchting einen verbotenen, sogenannten Böller gezündet und aus einem Fenster im Obergeschoss geworfen. Dieser explodierte mit einem lauten Knall neben dem Haupteingang. Die verständigte Polizei fand im Rucksack des Jugendlichen weitere Böller verschiedener Größen. Laut Polizei hatte er diese am Vortag von einem gleichaltrigen Mitschüler erhalten.

132 Böller in Keller entdeckt

Nach derzeitigem Ermittlungsstand konnten vier 13-Jährige ermittelt und in einem Keller einer elterlichen Wohnung weitere 132 verbotene Knallkörper verschiedener Größen gefunden werden. Diese wurden beschlagnahmt.

Der Umgang und Verkehr mit nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern ist eine Straftat nach dem Sprengstoffgesetz. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein. Die sogenannten "Polenböller" seien im Vergleich zu sonstigen in Deutschland zugelassenen Feuerwerkskörpern durch ihre enorme Sprengkraft extrem gefährlich, teilt die Polizei mit. Deren unsachgemäßes Abbrennen führt immer wieder zu schwersten Verletzungen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 22. November 2018, 23.30 Uhr