Im Kampf gegen das Insektensterben: Bremen verbannt Pestizide

  • Bürgerschaft stimmt für Aus von Pestiziden auf öffentlichen Flächen
  • So soll das Insektensterben eingedämmt werden
  • Bauern sollen Beratungen zu Alternativen von Pestiziden bekommen
Honigbiene auf einer Wabe
Vor allem Bienen sind durch den Einsatz von Pestiziden bedroht. Bild: Imago | Science Photo Library

Auf Bremens öffentlichen Grünflächen sollen künftig keine chemischen Pflanzenschutzmittel mehr eingesetzt werden. Das hat die Bremische Bürgerschaft mit den Stimmen der rot-grünen Koalition, der Fraktion die Linke und der CDU beschlossen. Rot-Grün hatte den Antrag eingebracht und will damit das Insektensterben vermindern.

Außerdem sollen Landwirte im Land Bremen über Alternativen zum Einsatz von Pestiziden beraten werden, damit sie auf diese Gifte künftig verzichten. Nach dem Willen von Rot-Grün und der Fraktion der Linken soll sich die Landesregierung zudem auf Bundesebene dafür einsetzen, dass chemische Pflanzenschutzmittel in ganz Deutschland verboten werden.

Ist Bremen ein grünes Bundesland?

Eine Luftansicht auf Bremen am Wasserturm.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 8. November 2018, 20 Uhr