OHB baut eigene Trägerrakete – der erste Flug ist schon geplant

  • Bremer Satellitenbauer OHB will 2021 eigene Trägerrakete ins All schicken
  • 35 Mitarbeiter in Augsburg sind am Bau der Rakete beteiligt
  • OHB will mit der Rakete Satelliten transportieren
Das Gebäude des Raumfahrtunternehmens OHB (Archivbild)
Am Firmensitz in Bremen wird die Trägerrakete nicht gebaut, sondern im Standort in Augsburg. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Der Bremer Satellitenbauer OHB steigt in das Geschäft mit Trägerraketen ein. Der Erstflug einer Rakete ist demnach bereits für Ende 2021 geplant. Das Unternehmen bestätigte buten un binnen entsprechende Medienberichte.

Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender des Bremer Raumfahrt- und Technologiekonzerns OHB SE.
Laut OHB-Vorstandschef Fuchs hat der Bau der Trägerrakete begonnen. Bild: DPA | Carmen Jaspersen

Nach Angaben von OHB-Vorstandschef Marco Fuchs haben die Arbeiten am Bau einer eigenen Rakete bereits begonnen. 35 Beschäftigte seien daran beteiligt – allerdings nicht in Bremen, sondern am Standort Augsburg in Bayern. OHB will mit der Rakete eigene, vergleichsweise kleinere Satelliten ins Weltall transportieren. Teile dieser neuen Rakete sind den Angaben zufolge schon entwickelt und teils auch erfolgreich getestet worden.

OHB ist bisher vor allem als Hersteller von Satelliten bekannt – so wurden im Auftrag der europäischen Weltraumorganisation ESA mehr als ein Dutzend für das Navigationssystem Galileo gebaut.

OHB wächst – und weiht neue Räume ein

Forscher der OHB Zentrale in Bremen bei der Arbeit.

Weitere Informationen:

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 29. August 2019, 16 Uhr