Bremer Musikfest bekommt 500.000 Euro aus Bundeshaushalt

  • Die CDU-Bundestagsabgeordnete Motschmann setzte sich für Förderung ein
  • Das Geld wird im nächsten Jahr ausgezahlt – zunächst einmalig
  • Motschmann: "Das Musikfest hat bundesweite Strahlkraft"
Rathaus, Dom, Bürgerschaft
Das Musikfest hat sich bei der Entscheidung über die Fördergelder gegen harte Konkurrenz durchgesetzt. (Archivbild)

Das Musikfest Bremen bekommt einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 500.000 Euro. Die Bremer Bundestagsabgeordnete der CDU, Elisabeth Motschmann, hatte sich für den Zuschuss eingesetzt. Das Geld soll im nächsten Jahr zunächst einmalig ausgezahlt werden. Motschmann ist Sprecherin für Kultur und Medien der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Sie hatte dem Haushaltsausschuss des Bundestages das Musikfest für eine Förderung vorgeschlagen. Sie selbst sitzt nicht in dem Ausschuss.

Das Musikfest Bremen hat sich laut Motschmann gegen harte Konkurrenz durch andere Musikfeste, beispielsweise in Hamburg und Berlin, durchgesetzt. Für die Entscheidung, ob eine kulturelle Veranstaltung Bundeszuschüsse erhält oder nicht, sei die Frage maßgeblich, ob sie eine bundesweite Strahlkraft besitzt. "Das ist beim Musikfest Bremen ohne Frage der Fall." Das Musikfest spiele international in der musikalischen Spitzenklasse und habe seine Förderwürdigkeit erfolgreich unter Beweis gestellt, erklärte Motschmann. Da Kulturförderung eigentlich Ländersache ist, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, um kulturelle Institutionen mit Bundesgeldern zu fördern. Das Musikfest feiert nächstes Jahr seinen 30. Geburtstag.

Auch das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven erhält einen Zuschuss aus dem Bundeshaushalt – in Höhe von 625.000 Euro. Die Drehbrücke über den Geestemünder Hauptkanal in Bremerhaven erhält 300.000 Euro. In den Erhalt der alten Bremer Kai-und Stadtmauer an der Schlachte sollen 40.000 Euro fließen.

Die Preisträger des Musikfests Bremen

Pianist Jacob Collier mit dem Metropole Orkest.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 9. November 2018, 23:30 Uhr