Das erwartet die Bremer beim Musikfest 2018

  • Insgesamt sind knapp 40 Jazz- und Klassik-Konzerte geplant
  • Die Spielorte sind über den ganzen Nordwesten verteilt
  • Das 29. Musikfest beginnt am 25. August und endet am 15. September
Bremer Philharmoniker
Die Bremer Philharmoniker treten beim Musikfest mit ihrem neuen Leiter Marko Letonja auf. Bild: Bremer Philharmoniker | Henning Köpke

Das Programm des diesjährigen Musikfestes Bremen steht fest. Es reicht von Gastspielen internationaler Größen bis zu Klassik und Jazz. Insgesamt sind im August und September knapp 40 verschiedene Konzerte und Veranstaltungen geplant. So stellen die Bremer Philharmoniker zum Beispiel ihren neuen Chef Marko Letonja vor. Eine Premiere gibt es auch bei der Kammerphilharmonie Bremen: Dort gastiert erstmals der russische Starpianist Evgeni Kissin. Und auch der kanadische Pianist Marc-André Hamelin ist zum ersten Mal beim Musikfest.

Eröffnet wird es auch in diesem Jahr wieder traditionell mit der "Großen Nachtmusik" in der Bremer Glocke. Insgesamt verteilen sich die Veranstaltungen auf gut 30 Orte im ganzen Nordwesten, unter anderem in Bockhorn, Friesoythe, Papenburg und Ganderkesee. Und das kostet – in diesem Jahr gut drei Millionen Euro. Die Stadt unterstützt das Fest mit etwa einer halben Million, der Rest kommt durch Eintrittsgelder und Sponsoren zusammen. Außerdem gab Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz (SPD) bekannt, dass der Vertrag des Musikfest-Intendanten Thomas Albert für fünf Jahre verlängert wurde. Das Musikfest Bremen beginnt am 25. August und endet am 15. September.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 13. März 2018, 17 Uhr