Das könnte aus dem ehemaligen Mondelez-Areal werden

  • Am Dienstag ist der Sieger eines Architekten-Wettbewerbs vorgstellt worden
  • Unter anderem sollen 300 Wohnungen entstehen
  • Turm in der Neustadt soll als Bürogebäude erhalten bleiben
Siegerentwurf Mondelez-Gelände (Computergrafik)
Bild: Léonwohlhage

Der Büroturm an der Bürgermeister-Smidt-Brücke wird nicht umgebaut. Die Außenfassade bleibe erstmal wie sie ist, erklärte Eigentümer Christian Jacobs. Seine Hanseatische Projektentwicklungsgesellschaft (HPE) hatte das Grundstück im vergangenen Jahr gekauft, auf dem früher die Produktionsstätten des Kaffeeherstellers Jacobs standen. Für die Büroflächen würden jetzt neue Mieter gesucht.

Das Gelände dahinter hat der Bremer Projektentwickler Justus Grosse erworben. Auf gut 10.000 Quadratmetern sollen neben Eigentumswohnungen auch Sozialwohnungen und Studentenzimmer entstehen. Das Unternehmen Mondelez ist mit seinen rund 650 Mitarbeitern in die Überseestadt gezogen.

Wie das insgesamt 14.000-Quadratmeter-Areal mal aussehen könnte, zeigt der Entwurf des Architekturbüros "Léonwohlhage" aus Berlin, der heute vorgestellt wurde. Das Büro hatte sich in einem Wettbewerb durchgesetzt. Eine gemeinsame Jury von Bauressort und Investoren entschied über die Entwürfe. Der Plan des Berliner Büros überzeugte die Jury wegen der lockeren Bebauung und viel integriertem Grün, hieß es.

Siegerentwurf Mondelez-Gelände (Computergrafik)
Der Blick von der Bürgermeister-Smidt-Brücke ist noch eine Vision. Der Turm bleibt erstmal wie er ist. Bild: Léonwohlhage

Die abgebildeten Wohnhäuser sollen so entstehen, der umgestaltete Mondelez-Turm aber sei noch eine Vision. Erstmal bleibe der, wie er ist, aber solle wieder den alten "Jacobs"-Schriftzug bekommen, wie Christian Jacobs, Erbe der Bremer Kaffee-Dynastie Jacobs, im Interview mit buten un binnen erzählt.

Wir werden das Schild 'Jacobs' wieder auf den Röstturm machen an der Weser. Insofern hat das einen hohen identitätsstiftenden Charakter.

Christian Jacobs, Erbe der Bremer Kaffee-Dynastie Jacobs

Mondelez ist von der Neustadt in die Überseestadt gezogen, das Areal an der Bürgermeister-Smidt-Brücke wurde schon im vergangenen Jahr an die Hanseatische Projektentwicklung HPE und das Bremer Immobilienunternehmen Justus Grosse verkauft. Justus Grosse wird den südöstlichen Teil von der Weser bis zur Grünenstraße als neues Wohnquartier entwickeln. HPE übernimmt die drei Bürogebäude und wird sie modernisieren.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 5. Juni 2018, 19:30 Uhr

Archivinhalt