Gericht: Schimpanse Robby darf im Zirkus bleiben

  • Oberverwaltungsgericht in Lüneburg gibt Tierbesitzer Recht
  • Mann hatte gegen eine Anordnung des Kreises Celle geklagt
  • Demnach hätte er Affe Robby abgeben müssen
Zikursaffee Robby im Profil.

Zirkus-Schimpanse Robby soll seinen Lebensabend nicht mit Artgenossen, sondern unter Menschen im Zirkus verbringen. Das Gutachten einer Bremer Tierärztin kam zu dem Ergebnis, dass der Affe sterben könnte, wenn er aus seiner vertrauten Umgebung herausgerissen würde. Dem folgte das niedersächsische Oberverwaltungsgericht nun. Der Besitzer des bundesweit wohl letzten Menschenaffen in einem Zirkus muss damit das seit über 40 Jahren bei ihm lebende Schimpansenmännchen nicht an eine entsprechende, auf die Resozialisierung von Schimpansen spezialisierte Einrichtung abgeben. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu.

Der Zirkusbetreiber hatte gegen die vom Kreis Celle bereits im Herbst 2015 angeordnete Abgabe des Affen Klage eingereicht.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 8. November 2018, 19:30 Uhr