Exklusiv

Krise in Bremerhaven: "Gibt Corona Ihrer Stadt den Rest, Herr Grantz?"

buten-un-binnen-Moderator Felix Krömer spricht mit Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz über die Zukunft der Stadt. Die fünf wichtigsten Aussagen im Überblick.

Video vom 20. Februar 2021
Interview mit Herrn Grantz
Bild: Radio Bremen

Die Wirtschaft breit aufstellen, Wasserstoff fördern, die Innenstadt und Hafengebiete beleben und den Schaden rund um die Seute Deern klein halten. Die Prioritäten-Liste von Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz ist lang. Mit offenbar gut nachvollziehbaren Corona-Ausbrüchen aber immer wieder schwankenden Inzidenzwerten segelt Bremerhaven seit nun fast einem Jahr durch die Corona-Pandemie. Doch in was setzt Grantz seine Hoffnungen und wie stellt er sich eine attraktive Bremerhavener Innenstadt vor? Die wichtigsten Aussagen des ausführlichen Interviews im Überblick.

1 Wie gut verstehen sich Bremen und Bremerhaven wirklich?

Nur die kleine Schwester oder gleichberechtigter Partner? Viele Bremerhavenerinnen und Bremerhavener fühlen sich von Bremen manchmal nicht so ganz ernst genommen, glaubt Grantz. Er selber habe dies nie so empfunden. Warum er in diesem Punkt anderer Meinung ist, erklärt er ab Minute 9:17.

2 Innenstadt-Pläne: Was passiert mit dem Karstadt-Gebäude?

Melf Grantz hält sich lieber bedeckt, wenn es um Details zu den Verhandlungen rund um die Innenstadt-Entwicklung geht. Je mehr er öffentlich darüber rede, umso teurer werde das Geschäft, so Grantzs Gefühl. Das ehemalige Karstadt-Gebäude bewertet der Oberbürgermeister als nicht mehr zeitgemäß – sollte es zu einem Kauf durch die Stadt Bremerhaven kommen, hätte das Konsequenzen. "Wenn wir es erwerben würden, müssten wir es abreißen", sagt Grantz. Der Themenblock rund um den angeschlagenen Einzelhandel und die Entwicklung der Innenstadt startet ab Minute 17:28.

3 Kann Wasserstoff die Zukunft Bremerhavens sichern?

Neben einer Neuentwicklung der Innenstadt und des Werft-Quartiers soll auch ein neues Wasserstoff-Kompetenz-Zentrum zum Strukturwandel Bremerhavens beitragen. Grantz ist wichtig festzuhalten, dass Bremerhaven wirtschaftlich noch nie so breit aufgestellt war, wie derzeit. Verluste in der Offshore-Windindustrie habe man gut über andere Bereiche abfedern können. "Früher hieß es: Wenn so eine Branche danieder geht, dann stirbt Bremerhaven", sagt Grantz. In Sachen Produktion und Anwendung sei Wasserstoff das Thema, hinter dem sich alle versammeln. Aber auch die Wissenschaft und Hochschulen sollen weiter gefördert werden. Dieser Themenblock startet ab Minute 27:45.

4 Der Untergang der Seute Deern: Typisch Bremerhaven?

Mit dem Wassereinbruch im Spätsommer 2019 nahm das Ende von Bremerhavens Wahrzeichen, der Seute Deern, seinen Anfang. Viele Rettungsversuche und Gutachten später steht fest: Das Schiff ist so marode, dass es abgewrackt werden muss. Wie konnte es dazu kommen? Nicht nur in den Kommentarspalten sozialer Netzwerke hieß es an vielen Stellen: Das ist mal wieder typisch Bremerhaven. Melf Grantz widerspricht, macht aber gleichzeitig eine klare Ansage. Die Diskussion rund um die Seute Deern und die Entwicklung des Schifffahrtsmuseums startet ab Minute 45:20.

5 Oberbürgermeister ganz privat: Wie tickt Melf Grantz?

Er ist einer von der Küste: In Bremerhaven geboren und aufgewachsen, zog es Melf Grantz zum Studium nach Bremen. Wirklich lange hat Grantz seine Heimat jedoch nie verlassen. Ob das ein Vorteil oder eher Nachteil ist, was sein liebstes Hobby ist und an welchen Gewässern er gerne Urlaub macht, erfahren Sie in der Schnell-Frage-Runde ab Minute 41:25.

Was folgt in Bremerhaven für die "Seute Deern"?

Video vom 2. Oktober 2020
Die marode Seute Deern
Bild: Radio Bremen

Autoren

  • Angela Weiß
  • Felix Krömer Redakteur und Moderator und Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 20. Februar 2021, 19:30 Uhr