Schaffner vergessen: IC kommt in Bremen 50 Minuten zu spät an

  • Lokführer fuhr in Hamburg-Harburg ohne Schaffner los
  • Schaffner mussten dem Zug hinterherfahren
  • Fahrgäste wurden laut Bahn durch den Vorfall nicht gefährdet
Ein Mann läuft einen Bahnsteig entlang. Im Hintergrund fährt ein IC.
Der Zug kam in Bremen schließlich fast eine Stunde zu spät an. Bild: DPA | Jochen Tack

Ein kurioser Zwischenfall hat am Donnerstag dazu geführt, dass ein IC mit einer Verspätung von 50 Minuten am Bremer Hauptbahnhof ankam. Wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn buten un binnen bestätigte, fuhr der Lokführer des Zuges in Hamburg-Harburg los, obwohl die Schaffner noch nicht wieder eingestiegen waren.

Als der Lokführer seinen Fehler bemerkte, stoppte er den Zug in Buchholz an der Nordheide. Die Schaffner fuhren mit einem anderen Zug hinterher und stiegen in Buchholz wieder in den IC. In Bremen kam der Zug schließlich mit einer deutlichen Verspätung an. Allerdings hatte er laut der Bahnsprecherin schon in Hamburg-Harburg 30 Minuten Verspätung. Fahrgäste seien durch den Vorfall nicht gefährdet worden.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 12. Oktober 2018, 23:30 Uhr