In Bremen sind immer noch 41 Lehrerstellen unbesetzt

  • Laut Senatorin Bogedan wurden bereits viele zusätzliche Lehrer eingestellt
  • Bildungsbehörde will noch weitere Lehrer und Referendare einstellen
  • Bogedan ist insgesamt mit der Entwicklung zufrieden
Ein leerer Klassenraum, in dem die Stühle auf den Tischen stehen.

Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) sucht weiterhin nach Lehrkräften und Referendare für die Schulen in der Stadt Bremen. Zum Schulanfang sind noch immer 41 Lehrerstellen unbesetzt. Auch in den kommenden Monaten sollen deshalb weitere Lehrer und Referendare eingestellt werden.

In Grundschulen fehlen beispielsweise Sport- und Musiklehrer. In den weiterführenden Schulen unter anderem Physiklehrer. Und doch zeigt sich Bildungssenatorin Bogedan einigermaßen zufrieden. Es gebe zwar noch offene Stellen, aber es seien auch viele zusätzliche Lehrer zum Schulbeginn eingestellt worden. Auch weil die Schülerzahl in Bremen weiter steigt.

Für Mangelfächer wie Physik sei es aber weiterhin schwer, auf dem Arbeitsmarkt Personal zu finden, erklärt Bogedan. Deshalb bildet Bremen derzeit rund 600 Referendare und zahlreiche Seiteneinsteiger selbst aus.

Es kommen so viel mehr Menschen in der Ausbildung in Bremen an, als in den Jahren davor, dass ich schon glaube, dass wir kein massives Problem haben, Menschen zu gewinnen. Wir haben aber ein Zeitproblem. Wir sind schneller gewachsen als die Ausbildung nachwachsen konnte.

Senatorin Claudia Bogedan
Claudia Bogedan, Bremens Bildungssenatorin (SPD)

Im Bereich Kindergärten und Krippen stehen noch mehr als 900 Kinder auf der Warteliste. Den meisten von ihnen soll aber im Laufe des Kita-Jahres ein Platz angeboten werden, verspricht die Senatorin für Bildung und Kinder.

In Bremerhaven fehlen noch Kita-Plätze für rund 150 Kinder. Aber auch sie sollen in den kommenden Monaten noch einen Platz erhalten. Der Schuldezernent will seine Zahlen für die Schulen in Bremerhaven morgen vorstellen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Nachmittag, 13. August 2019, 16 Uhr