Bremerhavener Magistrat zahlt 60.000 Euro für ein Innenstadt-Konzept

  • Eine Agentur soll ein Konzept erarbeiten
  • Geplant sind unter anderem ein Shopping- und ein Freizeitquartier
  • Ein Schwerpunkt soll auf Wissenschaft liegen
Eine Person geht über eine Straße. Links und rechts sind Geschäfte.
Wie soll die Zukunft der Bremerhavener Innenstadt aussehen? Darüber soll sich jetzt eine Agentur Gedanken machen. Bild: Radio Bremen | Sonja Harbers

Nach dem angekündigten Aus für Karstadt will die Stadt Bremerhaven bald ein neues Innenstadt-Konzept vorlegen. Eine Agentur soll beauftragt werden, um neue Ideen für die Innenstadt zu konkretisieren. Dafür hat der Magistrat an diesem Mittwoch 60.000 Euro bereitgestellt. Das Geld stammt aus Grundstücksverkäufen der Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS.

Die Ideen aus einem bereits vorliegenden Innenstadt-Konzept sollen weiterentwickelt werden. Geplant sind unter anderem ein Gesundheitsquartier, ein Shoppingquartier und ein Gastro- und Freizeitquartier. Außerdem soll ein Schwerpunkt auf Wissenschaft sowie Hafen- und Naherholung liegen.

Nach Karstadt hatte auch Saturn angekündigt, in Bremerhaven zu schließen. Und auch mehrere kleinere Geschäfte haben in den vergangenen Monaten geschlossen oder angekündigt, nicht weiterzumachen.

Rückblick: So könnte Bremerhavens Zukunft aussehen

Video vom 16. Juli 2020
Martin Schüring vom Forschungszentrum TTZ zeigt in Bremerhaven auf ein Hochhaus.
Bild: Radio Bremen

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. August 2020, 17 Uhr