Warum Bremerhaven wieder einen ICE-Anschluss bekommt

In zwei Jahren etwa soll es ab Bremerhaven flott gen Süden gehen. Was bringt das? Und warum kommt die schnelle Verbindung erst jetzt? Vier Fakten.

Ein Bahnsteig in Bremerhaven

1 Bremerhaven bekommt einen ICE – Moment, hat es den nicht schon lange?

Tatsächlich war Bremerhaven schon einmal ans Fernstreckennetz angeschlossen. Über die Seestadt fuhren etwa Interregios bis Luxemburg, Intercity-Züge zu mehreren Fernzielen und auch ein ICE, der über Bremen und Münster nach Süden fuhr. Am 10. Juni 2001 war damit Schluss. Unter lautem Protest trennte die Deutsche Bahn Bremerhaven vom Fernstreckennetz. Als schwacher Ersatz kamen zwei neue Regionalexpress-Linien nach Bremen.

2 Jahrelanges Polit-Quengeln hatte am Ende Erfolg

Vier Männer
Bahngipfel 2014 mit Wirtschaftssenator Martin Günthner, dem damaligen Bremer Landeschef Jens Böhrnsen, Ex-Bahn-Chef Rüdiger Grube und Bremerhavens Bürgermeister Melf Grantz. Bild: DPA | Ingo Wagner

Dass Bremerhaven wieder an das Fernstreckennetz der Deutschen Bahn angeschlossen wird, ist keine neue Forderung. Immer wieder haben Politik und Wirtschaft das geäußert. Sie wurden dazu sogar ermuntert. Der damalige Bahn-Chef Grube sagte 2016, Bremerhaven sollte weiter für den erneuten Anschluss werben. "Stecken Sie den Kopf nicht in den Sand“, sagte Rüdiger Grube, "wir kriegen das irgendwann hin." Vertreter der Stadt haben tatsächlich keine Gelegenheit ausgelassen, den Anschluss zu fordern, so etwa beim Bahn-Gipfel 2014 in Bremerhaven. Grubes Prognose ist nun offenbar eingetreten. "Wunderbar, das ist eine gute Nachricht", freut sich nun Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD).

3 Ab 2020 alle zwei Stunden über Bremen nach München

Der neue ICE soll ab 2020 fahren. Ziel ist München, der Zug verkehrt alle zwei Stunden. Die Strecke wird über Bremen führen, weitere Details sind noch nicht bekannt. Die neue Verbindung ist Teil des neuen Systems "Deutschlandtakt", der schnellere Verbindungen und bessere Zuganschlüsse bringen soll – "ein hochkomplexes System", wie ein Bahn-Sprecher buten un binnen sagte.

4 Touristen und Kreuzfahrer profitieren – aber Pendler auch ein bisschen

Einen großen Nutzen sieht die Stadt für den Tourismus. Vor allem die Kreuzfahrt-Passagiere hätten sich immer wieder über die schlechte Bahnanbindung Bremerhavens beschwert. Und die Branche boomt: Dieses Jahr werden voraussichtlich 230.000 Passagiere nach Bremerhaven kommen, 2019 geschätzte 260.000.

Theoretisch können den neuen ICE auch Pendler nutzen, wenn sie den Mehrpreis zahlen wollen: ICE-Züge sind auf denselben Strecken bis zu 50 Prozent teurer als langsamere Züge. Da der ICE auf der Strecke nicht halten wird, wird die Fahrt von Bremerhaven nach Bremen aber auch etwas schneller gehen. Ausfahren kann der ICE seine Höchstgeschwindigket von bis zu 330 Stundenkilometern (ICE 3) auf der Trasse aber nicht. Sie ist nur bis 160 km/h zugelassen.

  • Boris Hellmers

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, 9. Oktober 2018, 14.20 Uhr