Mit diesen 6 Tipps kommen Hunde gut durch die Hitze

Im Sommer können Autos für Hunde zur Falle werden. Gefährlich sind aber auch heißer Asphalt und Meerwasser. Eine Bremer Hundetrainerin gibt handfeste Hitze-Tipps.

Ein Collie liegt bei Hitze auf einem Springbrunnen und kühlt sich ab (Symbolbild)
Auch für Hunde gilt an heißen Tagen: Viel trinken, es ruhig angehen lassen und jede Möglichkeit der Abkühlung nutzen. Bild: DPA | Tomislav Miletic/Pixsell

Der Kreislauf streikt, man fühlt sich schlapp und ausgelaugt. Temperaturen um die 30 Grad machen nicht nur vielen Menschen zu schaffen, auch Hunde leiden. Was insbesondere frischgebackenen Hundebesitzern möglicherweise nicht so klar ist. In der ersten Corona-Phase zwischen März und Juni 2020 wurden allein im Tierheim Bremen fast doppelt so viele Tiere vermittelt wie im gleichen Zeitraum vor einem Jahr, darunter auch viele Hunde.

Eine Frau sitzt mit ihrem Hund am Strand
2016 trat Karen Fredrichs Hund "Buddy" in ihr Leben – seitdem sind die beiden ein echtes Team. Bild: Karen Fredrich

"Gerade im Sommer gibt es viele Dinge, die Hundebesitzer beachten müssen, um die Gesundheit ihrer Tiere nicht zu gefährden", sagt Karen Fredrich. Die Bremer Hundetrainerin mahnt immer wieder, die Sonne und hohe Temperaturen nicht zu unterschätzen. Einige Bremer erleben derzeit den ersten Sommer als Hundebesitzer – doch auch erfahrene Hundehalter können ihren Tieren mit diesen Tipps bei Hitze das Leben leichter machen.

1 Geschlossene Autos werden zum Backofen

Autos werden nicht erst bei Außentemperaturen von über 30 Grad Celsius für Hunde zur tödlichen Gefahr. Selbst bei einer Außentemperatur von nur knapp über 20 Grad Celsius und leicht geöffneten Fenstern ist es im Inneren des Wagens nach nur 30 Minuten bereits 40 Grad heiß. Viele unterschätzten das, sagt Hundetrainerin Fredrich. "Viele denken: So warm ist es ja gar nicht, mal eben noch in den Laden, nur ganz kurz. Wenn es dann doch länger dauert, ist es im Auto schon viel zu heiß für den Hund", so die 52-Jährige. Eine halbe Stunde kommt durch Verzögerungen schnell zusammen. Hundebesitzer sollten den Hund also entweder vor den Besorgungen nach Hause bringen oder – wenn möglich – mitnehmen.

Tabellarische Darstellung des Temperaturanstieges in einem Auto 22° 20° 26° 24° 30° 28° 34° 32° 36° 40° 38° 27° 26° 32° 29° 36° 34° 40° 38° 42° 46° 44° 31° 29° 35° 33° 38° 37° 42° 40° 44° 48° 46° 40° 38° 44° 42° 48° 46° 52° 50° 54° 58° 56° 50° 46° 57° 54° 62° 60° 67° 64° 69° 73° 71° Außen- temperatur 5 Minuten Temperatur im geparkten Auto nach jeweils Auto parkt in der Sonne, alle 4 Scheiben sind ca. 4cm weiter heruntergelassen. 10 Minuten 30 Minuten 60 Minuten
Bild: Radio Bremen / lupologic

2 Lange Spaziergänge verschieben

Wenn es draußen heiß ist, sollten Hundebesitzer nach Möglichkeit den sonst üblichen Tagesablauf entsprechend anpassen. Einen größeren Spaziergang erledige man am besten früh morgens oder aber am Abend, wenn die Temperaturen nicht mehr so hoch sind, sagt Fredrich. "Eine ganz kurze Gassi-Runde ist natürlich auch tagsüber möglich, angenehmer für die Tiere sind aber die Randzeiten." Wer die Zeiten der Spaziergänge nicht flexibel anpassen kann, sollte dann zumindest auf asphaltierte Wege verzichten.

3 Sekundentest gegen heiße Pfoten

Wenn im Sommer teilweise tagelang die Sonne auf den Asphalt scheint, heizt sich dieser stark auf. Hunde können sich nicht vor Verbrennungen an den Pfoten schützen. Hundeexpertin Fredrich rät von Schuhen oder Socken für Hunde ab, da Hunde unter anderem auch über die Pfoten schwitzen und diese deshalb möglichst an der frischen Luft sein sollten. Stattdessen schlägt sie einen Selbsttest vor. "Man kann einfach selber mal die flache Hand für mehrere Sekunden auf die Straße oder den Bürgersteig legen." Zieht man sie schnell wieder weg, sei der Boden auch für Hundepfoten viel zu heiß. Viel angenehmer für Hundepfoten sind ohnehin natürliche Untergründe wie Wiesen, Feldwege oder Erde.

4 Auf Sport verzichten, wildes Spielen unterbinden

Den Hund zum Fahrradfahren oder Joggen mitnehmen – das sei im Sommer keine gute Idee, findet Hundetrainerin Fredrich. Auch bei wildem Spielen, Raufen oder Toben sollten Hundebesitzer vorsichtig sein. "Gerade tagsüber sollte man ein Auge auf sie haben. Oft vergessen Hunde im Spiel alles um sich herum, finden womöglich kein Ende und überhitzen", sagt Fredrich. Eine gute Alternative: Wasserspiele. "In einem kleinen Becken können die Hunde spielen und sich gleichzeitig abkühlen."

5 Schatten und Wasser anbieten, Salzwasser meiden

Ein schwarz-weißer Pudel  steht neben einer grünen Gießkanne und einem Dobermann.
Gehört zum kleinen Hunde-ABC: Immer Wasser bereitstellen. Bild: Radio Bremen | Josephine Gotzes

Wenn man mit dem Hund unterwegs ist, solle man grundsätzlich immer Wasser für das Tier dabei haben, rät die Expertin. "Manchmal frage ich mich, ob ich das wirklich immer wieder sagen muss – aber es stellt sich oft heraus: ich muss", sagt Fredrich. Schattenplätze sind für Mensch und Tier an heißen Tagen besonders wichtig. Natürlicher Schatten wie zum Beispiel unter einem Baum kühlt dabei mehr als der Schattenplatz unter einem Sonnenschirm.

Bei einem Besuch am Strand sollte – wie bei Asphalt auch – die Temperatur des Sandes vorher getestet werden. Kritisch können außerdem große Mengen an Salzwasser sein, die die Hunde schlucken. "Beim Spiel lässt sich das kaum verhindern, allzu viel kann bei den Tieren aber zu Durchfall führen."

6 Bei Überhitzung richtig handeln

Hunde zeigen bei Überhitzung klare Symptome: Sie hecheln stark und haben eine schnelle, flache Atmung. Die Schleimhäute färben sich blass, die Tiere wirken erschöpft und im Laufen oder beim Gehen haben sie Probleme mit dem Gleichgewicht. "Die erste Maßnahme ist dann Wasser anzubieten", sagt Karen Fredrich. Das Wasser sollte nicht zu kalt sein. Man kann dem Hund außerdem anbieten, sich auf ein nassen Handtuch zu legen. "Auf keinen Fall sollte man ein feuchtes Tuch auf den Hund legen, denn anstatt zu kühlen, sammelt sich darunter Wärme", sagt die Hundetrainerin. Für weitere Maßnahmen bei einem Hitzschlag und für Untersuchungen sollte im Anschluss ein Tierarzt kontaktiert oder direkt besucht werden.

Autorin

  • Angela Weiß

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Nachmittag, 25. Juni 2020, 14:40 Uhr