Bremer Schulen reagieren auf die hohen Temperaturen

  • Grundschule An der Gete und Schule Am Baumschulenweg geben Hitzefrei
  • Schulen entscheiden selbst, wie sie mit der Hitze umgehen
  • Auch Kitas sind frei in ihrer Entscheidung
In einem leeren Klassenzimmer stehen Stühle auf den Tischen.
An einigen Bremer Schulen fällt der Unterricht wegen der hohen Temperaturen aus. (Symbolbild) Bild: DPA | Patrick Pleul

Die Grundschule An der Gete und die Ganztagsschule Am Baumschulenweg reagieren auf die tropischen Temperaturen zu Beginn der Woche: An der Gete fällt der Unterricht Dienstag und Mittwoch ab 12 Uhr aus. Das bestätigte die Leiterin der Schule An der Gete, Gundel Timm, auf Nachfrage. An der Ganztagsschule Am Baumschulenweg läuft der Unterricht bis 12:30 Uhr. Kinder, die dringend eine Betreuung bräuchten, würden aber betreut.

Da es in den Klassenräumen wärmer als 25 Grad war, haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen.

Gundel Timm, Leiterin Grundschule an der Gete

Timm sagte, dass man am Montagvormittag in den Klassenräumen die Temperatur gemessen habe. "Eine Klasse wird bei uns im Moment in einem Container unterrichtet." Dort und in Räumen im zweiten Obergeschoss sei es bereits gegen 10 Uhr 25 Grad warm gewesen.

Die Schüler und Schülerinnen der Schule An der Gete haben einen Brief erhalten. Mit diesem werden die Eltern über den Unterrichtsausfall informiert. Die Grundschule hat 320 Schüler.

Auch am Gymnasium Lilienthal (Kreis Osterholz) gibt es am Dienstag und Mittwoch nach der vierten Stunden hitzefrei für die Jahrgänge 5 bis 10. Auch hier gibt es ab der fünften Stunde eine Notbetreuung. Die Grundschule An der Admiralstraße in Bremen-Findorff stellt den Eltern frei, ob sie ihre Kinder zur Schule schicken oder zu Hause lassen.

Wir haben Einverständniserklärungen verteilt und wenn die Eltern diese unterschreiben, können die Kinder ab 11:30 nach Hause gehen.

Cornelia Schulz, stellvertretende Schulleiterin, Schule an der Admiralstraße

Die Kinder, deren Eltern die Einverständniserklärung nicht unterschrieben haben, werden betreut. Die Schulleitung geht aber davon aus, dass so wenige Schüler da sein werden, dass der Unterricht ab 11:30 Uhr ausfällt.

Auch die Ganztagsgrundschule am Buntentorsteinweg reagiert auf die Hitze: "Wir haben die Eltern gefragt, ob sie ihre Kinder am Donnerstag zu Hause lassen können", erklärt die Schulleiterin Monika Triba. Heute und am Mittwoch finde der Unterricht nur bis 14 Uhr statt, das sei vertretbar. Da sich viele Unterrichtsräume in Altbauten befänden, sei die Temperatur in den Räumen auch nicht so hoch, wie an anderen Schulen.

Keine einheitlichen Regeln bei Kita Bremen

Bei Kita Bremen gibt es keine einheitlichen Temperatur-Obergrenzen, bis zu denen der Betrieb in den Kitas aufrechterhalten wird. "Die konkreten Situationen in den Kitas sind sehr unterschiedlich", sagt der Geschäftsführer von Kita Bremen, Wolfgang Bahlmann. Das gelte sowohl für die Räume als auch die Außengelände.

Auf vielen Kita-Außengeländen stehen Bäume und solange sich die Kinder nicht in der prallen Sonne aufhalten ist es dann kein Problem, wenn sie rausgehen.

Wolfgang Bahlmann, Geschäftsführer von Kita Bremen

Manche Kitas seien in kühleren Altbauten untergebracht, manche allerdings auch in Containern. Bisher weiß Bahlmann von keiner Kita, die das Betreten bestimmter Räume oder des Außengeländes verboten hätte. Allerdings müssten die Kitas es auch nicht melden, wenn sie sich zu solch einem Schritt entschließen.

Wann gibt es eigentlich hitzefrei?

Die "wärmebedingte Beendigung des Unterrichts" – so heißt "Hitzefrei" im Behörden-Sprech – ist weder an bestimmte Temperaturen gekoppelt noch an einen Rechtsanspruch. So entscheidet jeder Schulleiter individuell, wie er mit der Hitze umgeht. Laut Behörde kann ab einer Raumtemperatur von 25 Grad der Unterricht früher als üblich beendet werden. Erlaubt wäre auch, den Unterricht oder auch die Betreuungszeit im Fall der Fälle kurzerhand an einen geeigneteren Ort zu verlegen, wenn die Schulräume zu aufgeheizt sind.

Eine Übersicht darüber, an welcher Schule es Hitzefrei gibt, hat die Bildungsbehörde nicht. Die Schulleitungen müssen dies nicht melden. Wichtig ist aber: in allen "verlässlichen Ganztagsschulen" muss auch bei Hitzefrei eine Betreuung bis 13 Uhr gewährleistet sein, teile eine Sprecher in der Bildungsbehörde mit.

So werden heiße Tage im Job geregelt

Anders am Arbeitsplatz: Zwar gibt es laut der Arbeitnehmerkammer Bremen keinen Rechtsanspruch auf "Hitzefrei", aber die Führsorgepflicht des Arbeitgebers beinhaltet, allzu hohen Temperaturen und deren Folgen vorzubeugen. Und sei es, dass er spätestens bei 26 Grad Celsius Sonnenschutzvorkehrungen trifft, sagt Sprecherin Nathalie Sander. Die Kammer rät, an heißen Tagen über reduzierte oder über variable Arbeitszeiten in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden nachzudenken. Lufttemperaturen im Arbeitsraum über 35 Grad Celsius sind laut Arbeitsstätteregel (ASR) "ohne Maßnahmen ungeeignet".

Rückblick: Tiere und Pflanzen leiden unter Hitze

Baum, der unter der Trockenheit leidet und dessen Rinde angeplatzt ist
Bild: Imago | Bettina Strenske

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 24. Juni 2019, 15 Uhr