Sommer in Bremen bricht einen Temperaturrekord

  • Durchschnittstemperatur von 19,2 Grad übertrifft Werte vergangener Jahre
  • 7. August bisher heißester Tag des Jahres in Bremen
  • 120 Liter Regen fielen pro Quadratmeter, Mittelwert liegt bei 219 Litern
Eindrücke vom zweiten Tag der Breminale 2018
Sommerstimmung bei der Breminale am Osterdeich: 2018 war der Sommer in Bremen besonders heiß.

Der außergewöhnlich heiße und trockene Sommer hat Bremen einen Temperaturrekord beschert. Mit einer Durchschnittstemperatur von 19,2 Grad war es 2,8 Grad Celsius wärmer als im vieljährigen Mittel (16,4), wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag in seiner vorläufigen Sommerbilanz mitteilte. Demnach regnete es in Bremen 120 Liter pro Quadratmeter, der Mittelwert liegt bei 219 Litern. Der 7. August war in Bremen der bislang heißeste Tag. Es wurden 36,3 Grad gemessen. Damit bleibt der bisherige Tagesrekord unangetastet: Am 9. August 1992 wurden 37,6 Grad gemessen. Die Meteorologen stellten auch mehr Sonnenstunden fest. 740 Stunden waren es in diesem Sommer. Im vieljährigen Mittel sind es 589 Stunden.

Sommer 2018 in Zahlen

So war der Sommer 2018
Quelle: Deutscher Wetterdienst, Stand: 30. August 2018

Deutliche Unterschiede zeigen sich beim Blick auf die Städte Bremen und Bremerhaven. In der Stadt Bremen wurden an 51 Tagen Temperaturen von mindestens 25 Grad erreicht (sogenannte Sommertage). 18 Tage in diesem Sommer gelten dort sogar als heiße Tage. Das heißt: Die Temperaturen stiegen auf 30 Grad oder noch höher. Anders sieht es in Bremerhaven aus: Dort gab es 30 Sommertage und sechs heiße Tage.

Kein Rekord für Niedersachsen

Niedersachsen gehörte mit 19,0 Grad Celsius laut DWD noch zu den vergleichsweise kühleren Bundesländern. Einen Rekord gab es dort nicht. Der Sommer-Durchschnittswert von 16,2 Grad wurde aber deutlich überschritten. Die Niederschläge erreichten mit rund 100 Litern pro Quadratmeter in Niedersachsen nur 46 Prozent des Durchschnittswertes von 219 Litern. Im niedersächsischen Barsinghausen-Hohenbostel wurde am 7. August die höchste Temperatur gemessen: 37,9 Grad. Die bislang höchste jemals in Niedersachsen gemessene Temperatur liegt nur knapp darüber. Am 9. August 1992 wurden in Bergen und Faßberg 38,6 Grad gemessen.

Kein Jahrhundertsommer 2018

Bundesweit betrachtet war dieser Sommer mit durchschnittlich 19,3 Grad um rund drei Grad wärmer als das Mittel. Der sogenannte Jahrhundertsommer von 2003 bleibt mit 19,7 Grad weiter Spitzenreiter. Allerdings habe es viele regionale Rekorde gegeben, hieß es nach der vorläufigen Auswertung der von Juni bis Ende August gemessenen Ergebnisse. Das vieljährige Mittel wird aus den Werten der Jahre 1961 bis 1990 berechnet. Der meteorologische Sommer endet am 31. August.

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 30.08.2018, 15 Uhr