So heiratet Bremen in Pandemie-Zeiten

Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln: Seit März leiden Brautpaare unter den Corona-Beschränkungen. Es wurde weniger gefeiert, dafür aber im August mehr geheiratet.

Video vom 21. Oktober 2020
Ein Hochzeitssaal mit leeren Tischen und Stühlen im Kristal Event Palast.
Bild: Radio Bremen

Heiraten im Corona-Jahr 2020 ist anders. Die Anzahl der Gäste ist oft begrenzt, die Auflagen für große Feiern hoch und stets gilt: Abstand halten. Gerade auf privaten Feiern ist der schwer einzuhalten. Auch für Elef und Nurullah Dogan gehört die Nähe zu Familie und Freunden auf einer Hochzeit einfach dazu.

Im März hat das Bremer Paar standesamtlich geheiratet, die Feier muss aber warten. Schon viermal hat das Brautpaar die große Party in einem Ballsaal verschoben. Nun planen sie sie für März 2021 und hoffen, dass sie ihre Gäste nicht noch einmal vertrösten müssen.

Feiern im großen Stil ist derzeit tabu

Ein frischverheiratetes Paar in ihrer leeren Hochzeitslokation.
Elef und Nurullah Dogan wollte mit 500 Gästen ihre Hochzeit feiern. Bild: Radio Bremen / Screenshot

"Für uns und die Familie ist das sehr traurig und auch für meine Frau. Die sieht zu Hause ihr Hochzeitskleid und ist traurig", sagt Nurullah Dogan und ergänzt: "Aber was soll's: Gesundheit geht vor." Und seine Frau Elef fügt hinzu: "Hauptsache wir sind alle gesund."

Geplant hatten die beiden eine Feier mit über 500 Gästen im Kristall-Event-Palast in Bremen-Walle. Das geht aber nicht. "Wir tanzen im Kreis, halten Händchen und das passt gerade nicht", sagt das Paar. Nicht nur die beiden mussten ihre Traumhochzeit verschieben. Die gesamte Hochzeitsbranche leidet.

Said Bogatekin betreibt den Kristall-Event-Palast. Seit März haben 70 bis 80 Prozent der Paare bei ihm die Buchung der großen Hochzeitslocation storniert. Ihm gehe es finanziell schlecht, die Fixkosten seien hoch, sagt er. Er versteht, dass man mit dem momentan erlaubten zehn Gästen keine Hochzeit feiern kann.

Die Stimmung sei schlecht, sagt er, eine Lösung hat er nicht. Das Hochzeitsgeschäft ist nicht nur ihm weggebrochen: Auch DJs und Musiker, Catering-Firmen und Fotografen haben kaum Aufträge.

Standesamt hat viel zu tun

Das Standesamt-Mitte in der Hollerallee.
Im März 2020 gab es weniger Hochzeiten als im Vorjahr, wegen Corona. Bild: Radio Bremen / Screenshot

Geheiratet wird aber trotzdem: Das Standesamt Bremen-Mitte hatte durchgehend geöffnet. Nach einem Rückgang im März nahmen die Eheschließungen in Bremen zwischendurch wieder zu. Im August gab es sogar mehr Eheschließungen als im Vorjahr.

Das Standesamt passt seine Rahmenbedingungen ständig an. "Wenn sich ein Paar entschließt zu heiraten, können die Regelungen zum Termin schon wieder anders aussehen", erklärt die Leiterin des Standesamts Bremen-Mitte.

Eheschließungen in Bremen

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

"Wir hatten auch Absagen, aber nicht so viele wie ich gedacht habe. Wir hatten aber auch ganz viele Paare, die sich neu entschieden haben zu heiraten – gerade aufgrund von Corona", sagt Standesamtleiterin Petra Konzok. Es heirateten jetzt Paare, die schon lange zusammen leben, vielleicht Kinder haben oder ein Haus. Die wollten sich absichern, so Konzok.

Bindung: Warum wir Menschen liebhaben

Video vom 17. Oktober 2020
Ein älteres Paar steht Arm in Arm vorm Restaurant.
Bild: Radio Bremen

Autoren

  • Johanne Bischoff
  • Marike Deitschun Volontärin

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. Oktober 2020, 19:30 Uhr