Gorch Fock: Ex-Werftvorstand bestreitet Untreue-Vorwurf

  • Marcus Reinberg will nicht in die eigene Tasche gewirtschaftet haben
  • Ex-Vorstand: "Tochter- und Unterfirmen nur zum Wohle der Werft gegründet"
  • Gegen Reinberg und einen zweiten Ex-Vorstand wird wegen Untreue ermittelt
Marcus Reinberg, ehemaliger Geschäftsführer der Elsflether Werft, die mit der Restaurierung des Segelschulschiffs Gorch Fock beauftragt war.
Marcus Reinberg wurde Ende Januar bei der Elsflether Werft entlassen, zusammen mit einem Vorstandskollegen. Bild: DPA | Michael Kappeler

Zwei Vorstände der Elsflether Werft haben wegen des Streits um die Sanierung der "Gorch Fock" ihren Job verloren. Einer der Manager meldet sich jetzt zu Wort und bestreitet den Vorwurf, sie hätten sich persönlich bereichert. "Es ging immer darum, der Werft zu helfen", sagte Marcus Reinberg der Deutschen Presse-Agentur. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte vor drei Wochen Reinberg und seinem ebenfalls entlassenen Vorstandskollegen Klaus Wiechmann vorgeworfen, Millionen von der Werft in ein Geflecht mit Tochter- und Unterfirmen geleitet zu haben. Zu diesem Schluss kam auch die neue Werftleitung, die am 30. Januar eingesetzt worden war. Sie hatte als Konsequenz einer Betriebsprüfung wenig später einen Insolvenzantrag in Eigenverwaltung gestellt.

Es ging immer darum, der Werft zu helfen.

Marcus Reinberg, ehemaliger Geschäftsführer der Elsflether Werft, die mit der Restaurierung des Segelschulschiffs Gorch Fock beauftragt war.
Marcus Reinberg, Ex-Vorstand der Elsflether Werft

Reinberg und Wiechmann wurden Ende Januar bei der Elsflether Werft abgelöst. Inzwischen ermittelt gegen die beiden die Staatsanwaltschaft Osnabrück wegen des Verdachts der Untreue. Dem Vorwurf der persönlichen Bereicherung widerspricht Reinberg allerdings. "Gelder, die investiert worden sind, sollten immer der Werft zu Gute kommen", betont der Jurist. Und alle Firmen, die im Umfeld der Werft gegründet worden seien, hätten eine Aufgabe, ein Konzept, ein strategisches Ziel gehabt.

Das Segelschulschiff "Gorch Fock" ist seit Monaten in den Schlagzeilen, weil die Kosten für die Sanierung in Elsfleth explodiert sind. Bei den Arbeiten fielen immer neue Schäden auf. Der Kostenrahmen stieg rasant auf aktuell 135 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 14. März 2019, 7 Uhr