Lürssen-Werft bekommt "Gorch Fock" wohl erst 2021 fertig

  • Verteidigungsministerium räumt Probleme mit "Gorch Fock" ein
  • Instandsetzung dauert möglicherweise bis Ende Mai 2021
  • Es gibt wohl Probleme mit der Hochseetauglichkeit
Das teilsanierte Marineschulschiff "Gorch Fock" liegt kurz vor der Schleppfahrt zur Lürssen-Werft am Gelände der Fassmer-Werft.
Liegt wohl länger als geplant in der Lürssen-Werft: Die Gorch Fock. (Archivbild) Bild: DPA | Mohssen Assanimoghaddam

Die langwierige Sanierung des Segelschulschiffs "Gorch Fock" verzögert sich weiter und zwar voraussichtlich bis Ende Mai 2021. Auf diesen neuen Abgabetermin haben sich die Deutsche Marine und die Lürssen-Werft in Bremen geeinigt, wie die Werft am Dienstag mitteilte.

Zuletzt hatte die Marine mitgeteilt, das generalüberholte Segelschiff solle Ende Dezember 2020 abgeliefert werden. Die Lürssen-Werft hatte im Herbst 2019 den Sanierungsauftrag übernommen. Nun sei eine neue Leistungsbeschreibung "mit entsprechend verbindlich formulierten Zielvorgaben und realistischem Zeithorizont" erstellt worden, teilte die Werft mit.

"Gorch Fock" ist für die Marine ein teures Debakel

Für die Deutsche Marine ist die seit Ende 2015 laufende Sanierung der "Gorch Fock" ein teures Debakel. Die Kosten sind von geplant zehn Millionen Euro auf 135 Millionen Euro gestiegen, für die der Steuerzahler aufkommen muss. Die Marine bringt auf dem Segler ihren Offiziersanwärtern und Anwärterinnen das traditionelle Seemannshandwerk bei.

Darum wird die Gorch Fock nun von der Lürssen-Werft saniert

Video vom 29. Oktober 2019
Zu sehen ist die Gorch Fock vor der Halle der Fassmer Werft.
Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Nachrichten, 3. März 2020, 11 Uhr