Insolvenz der "Gorch-Fock"-Werft Thema im Hafen-Ausschuss

  • Elsflether Werft war bei Sanierung des Segelschulschiffs in Schieflage geraten
  • Landesregierung will über den Stand der Dinge berichten
  • Seit Dezember gilt Zahlungsstopp
Werft

Die Insolvenz der Elsflether Werft AG beschäftigt heute den niedersächsischen Landtagsausschuss für Häfen und Schifffahrt. Das wegen Unregelmäßigkeiten bei der Sanierung des Marine-Segelschulschiffs "Gorch Fock" in Schieflage geratene Unternehmen versucht, mit einer neuen Geschäftsführung den Auftrag zu sichern und eine Aufhebung des seit Mitte Dezember geltenden Zahlungsstopps zu erreichen.

Die Landesregierung will den Ausschuss über den Stand der Dinge unterrichten. Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte Hilfen für die Werft in Form von Landesbürgschaften nicht ausgeschlossen.

Verteidigungsministerium räumt Fehler ein

Der Bundesrechnungshof hatte Anfang Januar schwere Versäumnisse bei der Reparatur des Schiffes in Bremerhaven durch die Elsflether Werft festgestellt. So habe es vor der Instandsetzung weder eine umfassende Schadenaufnahme noch eine ausreichende Untersuchung der Wirtschaftlichkeit gegeben. Diesen Vorwurf bestätige der interne Prüfbericht des Ministeriums. Das Verteidigungsministerium hatte nach Informationen der "Welt" eigene gravierende Fehler eingeräumt.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 5. März 2019, 6 Uhr