A27 nach Lkw-Unfall bei Verden wieder frei

  • Lkw fuhr in Stauende auf A27 bei Verden
  • Anderer Fahrer schützte Reisebus voller Kinder vor dem Unfall
  • Autobahnabschnitt war bis in die Nacht gesperrt
Der im Unfall verwickelte LKW steht quer auf der Fahrbahn.

Nach einem Auffahrunfall mit drei Lkw ist die A27 in Richtung Bremen zwischen den Anschlussstellen Walsrode-West und Verden-Ost seit 2.45 Uhr in der Nacht zu Dienstag wieder freigegeben. Wie ein Sprecher der Autobahnpolizei Langwedel mitteilte, gilt auf dem Autobahnabschnitt ein Tempolimit, da durch den Unfall die Leitplanken beschädigt wurden. Den Schaden schätzt die Polizei auf 300.000 Euro.

Am Montagmorgen waren gegen 7.40 Uhr drei Lastwagen am Stauende bei einer Baustelle ineinander gekracht. Die Fahrbahn in Richtung Bremen wurde daraufhin gesperrt. Weil einer der drei Lkw-Fahrer blitzschnell reagierte und seinen Gefahrgut-Transporter auf die linke Spur lenkte, konnte der Zusammenstoß mit einem voll besetzten Reisebus verhindert werden, der bereits am Stauende gestoppt hatte. Der 24-Jährige hatte sein Fahrzeug bereits hinter dem mit Kindern besetzten Bus angehalten, als er im Rückspiegel sah, dass folgende Lkw mit großer Geschwindigkeit heranfuhren. Daraufhin lenkte er seinen Transporter auf die Überholspur und schuf so die Lücke, die der nächste Lkw zum Bremsen brauchte.

Ein Lkw-Fahrer wurde schwer verletzt

Der wiederum nachfolgende Lkw konnte allerdings nicht mehr stoppen, schob den vor ihm stehenden Lastwagen in die Lücke und teilweise auf den Gefahrgut-Transporter auf der Überholspur. Einer der Fahrer wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus geflogen. Rund 100 Rettungskräfte waren damit beschäftigt, die ausgelaufenen Gefahrenstoffe, vor allem Lack und Farben, zu bergen. Bei den sommerlichen Temperaturen mussten sie vollen Atemschutz tragen und die Stoffe teilweise per Hand entladen. Erst am frühen Nachmittag konnten die Gefahrenstoffe von einem Spezialunternehmen abgeholt werden.


Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Mittag, 17. Juni 2019, 12 Uhr