"Links-Nazis" und "Straßenpenner": So werden Klimaschützer beschimpft

Beleidigungen während der Demos, rechtsradikale Inhalte in ihrer Infogruppe: Die Jugendlichen der "Fridays for Future"-Bewegung in Bremerhaven müssen einiges aushalten.

Demo zum Klimaschutz in Bremerhaven.
Sie müssen sich von Erwachsenen beschimpfen lassen: Die Aktionen der "Fridays for future"-Teilnehmer kommen nicht bei allen gut an.

Während Gleichaltrige am Strand liegen oder im Freibad toben, kämpfen sie ums Klima: Phil, Marcelo, Filippo, Juri und Friederike sitzen am Donnerstagnachmittag bei Temperaturen von mehr als 30 Grad in der Bremerhavener Fußgängerzone und stellen Passanten ihre Forderungen vor. Doch nicht alle zollen den Mitgliedern der Bremerhavener "Fridays for Future"-Gruppe Respekt für ihr Engagement. "Schwachsinn“, pöbelt ein älterer Herr, "kompletter Schwachsinn.“

Fünf Kinder sitzen an einem Tisch. Vor ihnen liegen Informationsblätter über Klimathemen.
Werben auch bei mehr als 30 Grad in der Fußgängerzone für Klimaschutz (von rechts): Phil, Marcelo, Filippo, Juri und Friederike

Das sei noch harmlos, sagen die Kinder und Jugendlichen. Als sie an der Mahnwache auf dem Bremer Marktplatz teilnahmen, seien sie unter anderem als "Links-Nazis“ und "Obdachlose Straßenpenner“ beschimpft worden. "Das sind meistens ältere Männer, die so etwas sagen“, erzählt der 16-jährige Phil Hempel. Schlimm finden die Kinder und Jugendlichen das nicht. Einige würden sie ignorieren, mit anderen diskutieren, doch umstimmen könne man diese Menschen nicht. So auch den älteren Herren nicht, der die Aktion der Gruppe als "Schwachsinn" bezeichnet: Er läuft einfach weiter, als die Schüler ihm etwas entgegnen wollen.

Damit müssen wir leben. Es gibt immer noch Menschen, die nicht verstanden haben, wie ernst die Lage ist.

Phil Hempel, "Fridays for Future"-Gruppe Bremerhaven

Unbekannte verbreiten rechtsradikale Inhalte

Viel schlimmer sei, so Hempel, dass unbekannte Personen immer wieder versuchen würden, rechtsradikales Gedankengut unter den Klimaaktivisten zu verbreiten. Mehrfach seien entsprechende Bilder und Texte in ihrer WhatsApp-Gruppe geteilt worden. "Wir haben versucht, alles zu löschen, aber wir kriegen ja auch nicht immer alles sofort mit", berichtet der 16-Jährige. Deshalb habe man sich entschieden, dass nur noch ausgewählte Administratoren Inhalte in der Info-Gruppe, die mittlerweile 170 Mitglieder zählt, teilen dürfen. Für alle, die diskutieren möchten, gibt es eine eigene WhatsApp-Gruppe mit 40 bekannten Nutzern.

Mit diesen Mitteln versucht eine Familie, klimafreundlich zu leben

Ein Kupferschwamm, der über einem Wasserhahn hängt.

Zum harten Kern der Bremerhavener "Fridays for Future"-Gruppe gehören elf Mitglieder im Alter zwischen elf und 18 Jahren. Sie treffen sich einmal wöchentlich, um über aktuelle Klimastatistiken und Entwicklungen in der Politik zu sprechen und neue Aktionen zu planen. Am 23. August will die Gruppe erneut demonstrieren. Am Donnerstag riefen sie die Passanten zur Teilnahme an der Aktion vor den Stadthäusern auf, die beginnt um 11.55 Uhr, um fünf vor zwölf.

Jugendliche stellen Forderungen

Ein Plakat mit der Aufschrift "Ihre Meinung ist gefragt: Finden Sie, dass es für die Politik eine der wichtigsten Aufgaben sein sollte den Klimawandel aufzuhalten" liegt auf dem Boden. Darunter sind zwei Felder mit "Ja" und "Nein" zu sehen, auf dem Ja-Feld liegen mehr Steine.
Mit Steinen sollten die Passanten abstimmen: Finden Sie, dass es für die Politik eine der wichtigsten Aufgaben sein sollte, den Klimawandel aufzuhalten?

Außerdem stellten die Jugendlichen am Donnerstag auch ihre konkreten Forderungen für Bremerhaven und Bremen vor: 15 Punkte haben die Klimaschützer notiert. Einige der Themen sind auch im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und Linken enthalten, wie etwa eine Stärkung des ÖPNV und des Radverkehrs und ein Ausstieg aus der Kohlestromversorgung bis 2023. Die Schüler aber bringen es konkreter auf den Punkt oder plädieren für eine schnellere Umsetzung: So fordern sie unter anderem kostenlosen ÖPNV, eine fünffache Erhöhung der Mittel für den Radverkehr und einen Kohleausstieg bis 2020.

Wenn ich in Zukunft mal Kinder habe, will ich sagen: "Ich habe mein Bestes getan!"

Marcelo Mirassol, "Fridays for Future"-Gruppe Bremerhaven

An einen Kohleausstieg bis 2020 glauben Phil Hempel und seine Mitstreiter nicht. "Das kriegen die sicher nicht so schnell hin." Bei anderen Forderungen aber sind sie sich einig, dass sie sofort umgesetzt werden könnten. So etwa ein kostenloser ÖPNV für alle.

Mehr zum Thema:

Autorin

  • Sonja Harbers

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 26. Juli 2019, 23:30 Uhr