Polizei zählt weniger Straftaten auf Freimarkt

  • Weniger Straftaten auf dem Freimarkt als 2016
  • Aber: drei gewalttätige Schlägereien
  • Tausende Verkehrsverstöße
Sicherheitspersonal in gelben Westen läuft über den mit Menschen gefüllten Freinmarkt.
Unter großen Sicherheitsvorkehrungen war der Freimarkt in Bremen gestartet. Bild: Imago | Eckhard Stengel

Das Sicherheitskonzept für den Freimarkt in Bremen hat nach Angaben der Polizei gut funktioniert. Im Vergleich zum Vorjahr sei es zu weniger Straftaten gekommen. Allerdings habe es drei Schlägereien mit einem großen Maß an Gewalt gegeben. Dabei hätten die Angreifer ihren Opfern gegen den Kopf getreten, wie die Polizei mitteilte. Gegen die Täter werde ermittelt. Zudem zählten die Beamten knapp 4.000 Verkehrsverstöße, etwa die Blockierung von Rettungswegen durch Falschparker.

Der Bremer Freimarkt war nach dem starken Sturm am Sonntag regulär um 12.00 Uhr wieder geöffnet worden. Am Abend des Vortages warten waren alle Fahrgeschäfte, Zelte und Verkaufsstände wegen des angekündigten Sturmes geschlossen worden.

Dieses Thema im Programm: Hörfunknachrichten, 23.Oktober 2017, 13 Uhr