Gorch Fock: Ermittlungen wegen "Betruges zulasten der Marine"

  • Staatsanwaltschaft Osnabrück hat ihre "Gorch Fock"-Ermittlungen ausgeweitet
  • Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel"
  • Im Kern geht es um die Kostenexplosion bei der Sanierung des Schiffes
Goch Fock unter Segeln
Bild: DPA | Ingo Wagner

Die Ermittlungen im Zusammenhang mit der Sanierung des Segelschulschiffes "Gorch Fock" sind nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" ausgeweitet worden. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück bestätigte, dass sie wegen "Betruges zulasten der Marine" ermittele. Gegen wen konkret sich der Verdacht richte, wollte die Behörde nicht mitteilen.

Bislang hatte die Staatsanwaltschaft Ermittlungen in zwei Komplexen bestätigt: Wegen des Verdachts der Untreue gegen zwei Ex-Vorstände der Elsflether Werft AG sowie wegen des Korruptionsverdachts gegen einen Marine-Mitarbeiter. Die Sanierungsarbeiten laufen inzwischen wieder. Die Kosten waren von anfänglich zehn Millionen Euro auf 135 Millionen Euro gestiegen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 12. April 2019, 21 Uhr