Protest in Bremen gegen Polizeigewalt in den USA

  • Demonstranten erinnern an zu Tode gekommenen Afroamerikaner George Floyd
  • Zahl der Demonstranten in Bremen zweitweise bei rund 2.500
  • Schweigeminute und Marsch in die Neustadt
Video vom 2. Juni 2020
Ein Graffiti an einer Wand, das an den Tod des Afroamerikaners George Floyd erinnern soll.

Im Bremer Viertel haben am Dienstagabend zeitweise rund 2.500 Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. Diese Teilnehmerzahl schätzt die Bremer Polizei. Anlass für den Protest ist der Fall des bei einem Polizeieinsatz getöteten Afroamerikaners George Floyd. Gegen 19:30 Uhr fand vor dem Theater Bremen eine Schweigeminute statt. Anschließend zog die Menge Richtung Innenstadt über eine der beiden Brücken in die Neustadt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 2. Juni 2020, 20 Uhr