Weiterer Corona-Ausbruch in Bremerhaven: 11 Fälle nach Familienfeier

  • Bei einer Familienfeier in Bremerhaven haben sich elf Personen infiziert
  • Zwei Schulen betroffen – Unterricht vorerst ausgesetzt
  • Die Corona-Fälle mit Bezug zur freikirchlichen Gemeinde steigen auf 58
Die Pfingstgemeinde in Bremerhaven-Schierholz.
Mittlerweile sind 58 Personen aus dem Umfeld der freikirchlichen Gemeinde in Bremerhaven mit dem Coronavirus infiziert. Bild: DPA | Hauke-Christian Dittrich

In der vergangenen Woche hatte der Corona-Ausbruch in einer freikirchlichen Gemeinde in Bremerhaven bundesweit für Aufsehen gesorgt. Nun gibt es einen zweiten größeren Corona-Ausbruch in Bremerhaven: Bei einer Familienfeier haben sich elf Personen infiziert. Laut Magistrat hatte die Familie in der vergangenen Woche das muslimische Zuckerfest gefeiert. Neben den elf Infizierten befinden sich fünf weitere Kontaktpersonen aus Bremerhaven in Quarantäne. 

Zwei der Infizierten sind Kinder, die vergangene Woche noch am Unterricht teilgenommen haben. Die Kinder besuchen unterschiedliche Schulen in Bremerhaven. Mitschüler und Lehrer werden nun getestet. Bis dahin wird der Unterricht ausgesetzt.

Ein weiterer Fall mit Bezug zur freikirchlichen Gemeinde

Die Zahl der Infizierten mit Bezug zu einer freikirchlichen Gemeinde in Bremerhaven ist derweil um eine weitere Person auf nun 58 gestiegen, teilte der Magistrat am Dienstag mit. 29 Personen kommen aus Bremerhaven, sie sind zwischen 12 und 80 Jahre alt. Zwei Personen liegen im Krankenhaus. Die anderen Infizierten leben im Landkreis Cuxhaven. Allerdings hat der Landkreis Cuxhaven seit vier Tagen keine neuen Zahlen bekannt gegeben.

Nach bisherigen Erkenntnissen geht der Bremerhavener Krisenstab davon aus, dass sich die Betroffenen nicht in Gottesdiensten, sondern bei privaten Treffen angesteckt haben. Die Untersuchungen sind aber noch nicht abgeschlossen. Das Gesundheitsamt hat religiöse und soziale Zusammenkünfte in den Einrichtungen der Kirchengemeinde zunächst für zwei Wochen untersagt. Verdachtsfälle werden in der Corona-Ambulanz untersucht.

Krisenstab sieht keinen Anlass für verschärfte Maßnahmen

Von der Obergrenze liegt Bremerhaven damit noch entfernt. Vorgesehen ist, dass bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in Landkreisen oder Städten in einem Zeitraum von sieben Tagen wieder regional verschärfte Beschränkungen gelten. Aktuell liegt der Wert in Bremerhaven bei 29,7. Aber selbst bei Überschreitung der Obergrenze sieht Krisenstabsleiter Ronny Möckel momentan noch keinen Handlungsbedarf, da es sich um abgrenzbare Gruppen mit bekannten Bezugspersonen handle.

Rückblick: Corona-Ausbruch in Bremerhavener Pfingstgemeinde

Video vom 29. Mai 2020
Das Glaubenshaus einer Pfingstgemeinde in Bremerhaven.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 2. Juni 2020, 19:30 Uhr