Urlaub in Corona-Zeiten: Kommt der große Touri-Ansturm an der Nordsee?

Übers Wochenende ans Meer nach Bremerhaven oder Cuxhaven – das wird mit den neuen Corona-Regelungen wieder greifbarer. An der Küste steigt die Nachfrage nach Unterkünften.

Ein Schild weist auf eine freie Ferienwohnung hin.
Der Tourismus an der Nordsee läuft wieder an, noch sind Ferienwohnungen, wie hier in Cuxhaven, frei. Bild: DPA | Sina Schuldt

Die Nachfrage bei vielen Ferienwohnungen, Hotels und vor allem Campingplätzen an der Küste ist groß. Bremen hat angekündigt, Beherbergungsbetriebe im Land ab Montag, 18. Mai, wieder öffnen zu lassen. In Niedersachsen gibt es bereits Lockerungen, weitere sollen folgen. Alles unter der Voraussetzung: Die Infektionszahlen steigen nicht zu stark an. In den letzten beiden Mai-Wochen stehen mit den Feiertagen zu Himmelfahrt und Pfingsten verlängerte Wochenenden an. Es sei grundsätzlich gut eine Perspektive zu haben, sagt Piet Rothe, Vorstand des Hotel- und Gaststättenverbands "Dehoga" in Bremerhaven. Bisher hatte er damit gerechnet, die Öffnung käme erst Ende Mai.

Hotels in Bremerhaven müssen sich nun auf Öffnung einstellen

Die neue Situation müsse bei den Menschen erst einmal ankommen und Hoteliers müssten sich darauf nun einstellen, so Rothe. Denn: Für Ferienwohnungen, -häuser, Hotels und Campingplätze gelten im Land Bremen dann die gleichen Auflagen wie für Gaststätten, Kneipen und Restaurants. Es müssen unter anderem Kontaktbeschränkungen und Abstände eingehalten sowie Listen über die Gäste geführt werden. Bereits für die Öffnung vorbereitet sind die beiden Wohnmobil-Stellplätze am Fischkai und an der Doppelschleuse in Bremerhaven, sagte eine Sprecherin der städtischen Tourismusgesellschaft.

Campingplätze an der Nordsee teilweise überlastet

An der niedersächsischen Küste in der Stadt und dem Landkreis Cuxhaven sowie auf den ostfriesischen Inseln sind Ferienwohnungen, Camping- und Wohnmobilplätze bereits geöffnet. Hotels, Pensionen und Jugendherbergen sollen am 25. Mai folgen. "Wir werden überrannt und nehmen nichts mehr an", heißt es von einigen Campingplatz-Betreibern in der Region. Auf dem Platz in Nordenham habe es in drei Tagen rund 500 Anfragen gegeben, viel mehr als freie Kapazitäten. Betreiber dürfen nur die Hälfte der Plätze vermieten und waren schnell ausgebucht. Es dürfte schwer werden, noch einen Platz zu bekommen, sagt auch Wolf-Dieter Schink, Geschäftsführer der CUX-Tourismus GmbH.

Ferienwohnungen am Meer noch verfügbar

Verhaltener sind die Buchungen bisher an der Küste zwischen Bremerhaven und Cuxhaven, sagt die Kurverwaltung Land Wursten. Doch auch dort steige die Nachfrage. In Cuxhaven sind Ferienwohnungen ebenfalls noch zu bekommen, so Schink. Es habe jedoch eine Vielzahl von Anfragen und auch Buchungen gegeben. Gleiches gilt für die ostfriesischen Inseln. Noch gibt es freie Unterkünfte, sagt Marc Klinke von der Tourismusgesellschaft "Die Nordsee". Die Betonung liegt auf "noch", denn die Nachfrage steigt. Dabei sind die größeren Inseln Borkum und Norderney am begehrtesten. Interessenten sollten am besten den Weg über die jeweiligen Touristeninformationen nehmen.

Tourismusbranche auf den Nordseeinseln kämpft ums Überleben

Video vom 31. März 2020
Die Fähre "Harlingerland" an einer Kaje.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Joschka Schmitt

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Läuft, 12. Mai 2020, 16:15 Uhr