Liveticker

Corona-Ticker: Bremer Weihnachtsmarkt abgesagt

Freizeiteinrichtungen und Gastronomie werden ab dem 2. November in Bremen geschlossen, gab Bürgermeister Bovenschulte auf einer Pressekonferenz bekannt. Mehr dazu im Ticker.

Weihnachtsmarkt vor einem Dom
In diesem Jahr wird es keinen Weihnachtsmarkt in Bremen geben. (Archivbild) Bild: Radio Bremen

28.10.2020, 21:12 Uhr

Komplette Pressekonferenz als Video: Bovenschulte zu Corona-Verschärfungen

Am Mittwochabend berichtete Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte im Rathaus von der Videokonferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Merkel und den beschlossenen Verschärfungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Hier können Sie die gesamte Pressekonferenz nochmal ansehen.

Video vom 28. Oktober 2020
Bovenschulte bei einer Pressekonferenz im Rathaus
Bild: Radio Bremen

28.10.2020, 20:43 Uhr

Bremer Fraktionen wollen über Corona-Maßnahmen debattieren

CDU-Fraktionschef Thomas Röwekamp unterstützt die strengeren Corona-Regeln, fordert aber eine größere Einbindung des Parlaments. Auch die anderen Fraktionen halten das für notwendig.

28.10.2020, 19:55 Uhr

Bovenschulte verteidigt Corona-Maßnahmen

Kneipen, Restaurantsund Diskotheken, Schwimmbäder, Saunen, Fitness-Studios, Kinos und Theater müssen ab Montag für den Rest des Monats schließen. Drastische Einschnitte, aber alternativlos, sagt Bremens Bürgermeister Bovenschulte. Denn der rasante Anstieg der Infektionszahlen sei dramatisch, man müsse das Gesundheitssystem vor Überlastung schützen.  Wie wirksam die beschlossenen Einschränkungen sind, soll nach zwei Wochen überprüft werden.  Entscheidend sei es, soziale Kontakte zu reduzieren, so Bremens Bürgermeister und appellierte erneut an alle, dabei mitzuziehen. Dann könne es gelingen, die Pandemie im Dezember wieder unter Kontrolle zu haben. Am Sonnabend wird sich die Bremische Bürgerschaft in einer Sondersitzung mit den jetzt beschlossenen Einschränkungen befassen. Bovenschulte wird dazu im Parlament eine Regierungserklärung abgeben.

28.10.2020, 19:24 Uhr

Verzicht auf private Reisen

Inländische touristische Übernachtungsangebote sind bis Ende November verboten. Bund und Länder haben beschlossen, dass Hotels und Pensionen nur noch Angebote für notwendige Zwecke machen dürfen, etwa für wichtige Dienstreisen.

28.10.2020, 19:09 Uhr

Kein Bremer Weihnachtsmarkt

Eigentlich hätte der Bremer Weihnachtsmarkt am 23. November eröffnen sollen. Doch in diesem Jahr wird es keinen geben. Das gab Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) am Mittwochabend bekannt. Bis Ende November sind alle Veranstaltungen mit Publikumsverkehr untersagt. Darunter fällt auch der Weihnachtsmarkt.

28.10.2020, 19:02 Uhr

Geisterspiele erlaubt

Profisport wie die Fußball-Bundesliga ist zugelassen, allerdings nur ohne Zuschauer. Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder werden geschlossen. Auch der Amateursportbetrieb wird ab Montag eingestellt. Individualsport wie Joggen bleibt erlaubt.

LSB-Präsident Vroom zum Amateur-Lockdown: "Es wird uns treffen"

Video vom 28. Oktober 2020
Andreas Vroon, Präsident des Landessportbunds Bremen im Interview im Sportblitz.
Bild: Radio Bremen

28.10.2020, 18:44 Uhr

Bovenschulte kündigt Hilfsprogramm an

"Ich weiß, was wir den Menschen zumuten. Besonders den Bereichen, die nun schließen müssen. Ich glaube aber, dass es akzeptabel ist. Auch da wir entsprechende wirtschaftliche Entschädigungen in die Wege leiten", sagt Bovenschulte am Mittwoch im Bremer Rathaus. Kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern, die besonders von den neuen Corona-Regeln betroffen sind, bekommen große Teile ihres Umsatzausfalls ersetzt. Bovenschulte sprach von 75 Prozent des Umsatzes bezogen auf November 2019.

Bovenschulte bei einer Pressekonferenz im Rathaus.
Andreas Bovenschulte (rechts) infomierte am Mittwoch über die neuen Corona-Maßnahmen in Bremen. Bild: Radio Bremen

28.10.2020, 18:43 Uhr

Bleiben geöffnet: Schulen, Kitas, Einzel- und Großhandel

Schulen und Kitas sowie Geschäfte sollen unter Auflagen offen bleiben. "Wir werden alles daran setzen, um Schulen und Kitas offen zu halten", sagte Andreas Bovenschulte am Mittwochabend bei einer Pressekonferenz. "Wir wollen ja nicht mit der Bildung unserer Kinder spielen", sagte der Bürgermeister. Auch Groß- und Einzelhandel bleiben geöffnet.

28.10.2020, 18:41 Uhr

19 Corona-Fälle in Bremerhaven

Bremerhaven hat den Inzidenzwert von 50 Fällen je 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche überschritten. Er liegt nun bei 51,8. Am Mittwoch meldete das Gesundheitsamt weitere 19 Corona-Fälle.

28.10.2020, 18:29 Uhr

Freizeiteinrichtungen und Gastronomie werden geschlossen

Freizeiteinrichtungen und Gastronomie werden ab kommenden Montag, 2. November, geschlossen. Dazu zählen auch Saunen, Wettbüros, Theater, Opern, Konzerthäuser, Kinos, Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder und Prostitutionsstätten sowie Bars. Der Amateursportbetrieb wird eingestellt, Vereine dürfen also nicht mehr trainieren. Ebenfalls ab Montag gilt ein Verbot von Unterhaltungsveranstaltungen.

28.10.2020, 18:20 Uhr

Bovenschulte: "Wichtigste Maßnahmen sind Abstand halten und Kontakte verringern"

Laut Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sind die wichtigsten Maßnahmen in der kommenden Zeit, Abstand zu halten und Kontakte zu verringern, um die Kontaktdichte dramatisch zu reduzieren. Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist daher auf zwei Haushalte mit maximal zehn Personen zu beschränken.

Die Maßnahmen gelten ab dem 2. November deutschlandweit und zwar bis Ende des Monats. Nach Ablauf von zwei Wochen sollen Kanzlerin und Länderchefs die erreichten Ziele beurteilen und notwendige Anpassungen vornehmen.

28.10.2020, 18:07 Uhr

Land Bremen meldet 206 Neuinfektionen – 4 weitere Tote

Im Land Bremen sind am Donnerstag 206 Neuinfektionen bestätigt worden. 187 der Fälle stammen aus der Stadtgemeinde Bremen, 19 aus Bremerhaven. Der Inzidenzwert der Stadt Bremen liegt aktuell bei 170,2. Bremerhaven hat erstmals den Schwellenwert von 50 gerissen. Der Inzidenzwert liegt bei 51,8. Das Gesundheitsressort meldet vier Tote, drei in Bremen.

28.10.2020, 17:48 Uhr

Merkel: "Wir müssen harte Auflagen machen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf einer Pressekonferenz von einer "nationalen Kraftanstrengung" gesprochen, die vom 2. November an noch einmal nötig sei, um den Anstieg der Infektionszahlen zu bremsen. "Wir müssen harte Auflagen machen für die Beschränkung von Kontakten." Die Bürger würden aufgefordert, auf private Reisen und tagestouristische Ausflüge zu verzichten. Zwei Wochen nach Inkrafttreten würden Bund und Länder erneut beraten. Merkel sagte, die Politik wisse, was sie den Menschen mit diesen Entscheidungen zumute. "Deshalb ist das heute ein schwerer Tag auch für politische Entscheidungsträger." Es müsse aber ein Weg gefunden werden, eine gesundheitliche Notlage zu verhindern.

28.10.2020, 17:27 Uhr

Livestream zur Corona-Lage in Bremen

Nach der Videokonferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird eine Pressekonferenz des Bremer Senats im Rathaus stattfinden, um das weitere Vorgehen bekannt zu geben. Ab circa 18 Uhr überträgt buten un binnen die Pressekonferenz live.

Pressekonferenz zu härteren Corona-Maßnahmen in Bremen

Video vom 28. Oktober 2020
Bovenschulte bei einer Pressekonferenz im Rathaus
Bild: Radio Bremen

28.10.2020, 17:20 Uhr

Groß- und Einzelhandel bleiben geöffnet

Trotz drastisch steigender Corona-Infektionszahlen sollen Groß- und Einzelhandel im November offen bleiben. In einer Videokonferenz einigten sich die Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (DPA) aber darauf, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro zehn Quadratmeter aufhalten darf. In der Beschlussvorlage des Bundes war ursprünglich von 25 Quadratmetern die Rede gewesen.

28.10.2020, 17:02 Uhr

Landkreis Cuxhaven überschreitet Inzidenzwert

Der Landkreis Cuxhaven hat den Inzidenzwert von 50 Fällen je 100.000 Einwohnern innerhalb einer Woche überschritten. Er liegt nun bei 57,56. Am Mittwoch meldete der Landkreis 41 neue Corona-Fälle. Die Zahl der bestätigten Fälle steigt damit auf 623 Personen. "Ab sofort gelten daher die in der Landesverordnung vorgesehenen Beschränkungen für diesen Fall“, teilt Landrat Kai-Uwe Bielefeld mit.

28.10.2020, 16:21 Uhr

Laut Medienberichten: Gastronomie muss ab 2. November schließen

Laut der Deutsche Presse-Agentur (DPA) wollen Bund und Länder zur Eindämmung der Corona-Pandemie Gastronomiebetriebe vom 2. November für den restlichen Monat schließen. Zuerst hatte die Funke Mediengruppe darüber berichtet. Davon ausgenommen sein soll die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause, Kantinen sollen offen bleiben dürfen.

28.10.2020, 15:52 Uhr

Kontakte in Öffentlichkeit drastisch beschränken

Bund und Länder wollen angesichts dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen den gemeinsamen Aufenthalt in der Öffentlichkeit nur noch Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes mit maximal zehn Personen gestatten. Dies gelte verbindlich, Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen würden von den Ordnungsbehörden sanktioniert, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur (DPA) am Mittwoch aus den Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über diese Einigung berichtet.

28.10.2020, 15:48 Uhr

Bundesweite Einschränkungen schon ab Montag geplant

Wie das ARD-Hauptstadtstudio und die Nachrichtenagentur DPA aus den Video-Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder berichten, sollen bereits ab kommenden Montag, 2. November, neue Einschränkungen auf die Bürger zukommen. Ursprünglich hieß es in der Beschlussvorlage des Bundes, dass die neuen Regeln ab dem 4. November in Kraft treten sollen.

28.10.2020, 15:33 Uhr

Cloppenburg kann alle positiv auf Corona getesteten Personen informieren

Der Kreis Cloppenburg hat nach eigenen Angaben mittlerweile alle positiv auf Corona getesteten Menschen über ihr Testergebnis informiert und eine Quarantäne angeordnet. In den vergangenen Tagen hatten Kreismitarbeiter vergeblich versucht, 30 der Infizierten telefonisch zu erreichen. Mittlerweile habe ein Mitarbeiter alle Betroffenen abgefahren, berichtete ein Behördensprecher. Gleichzeitig hat der Kreis beschlossen, dass mit einem positivem Corona-Testergebnis automatisch eine sofortige Quarantäne verbunden ist, die nur vom Kreisgesundheitsamt wieder aufgehoben werden könne. Damit soll verhindert werden, dass sich infizierte Bürger aus ihren Wohnungen entfernen und dann andere Bürger anstecken. Der Landkreis Cloppenburg gehört mit einer Inzidenz von 217 zu den am meisten belasteten Kreisen in Niedersachsen.

28.10.2020, 13:05 Uhr

CDU beantragt Sondersitzung der Bremischen Bürgerschaft

Die Bremische Bürgerschaft soll sich mit den weiteren Maßnahmen im Kampf gegen die steigenden Corona-Infektionszahlen befassen. Die CDU-Fraktion hat eine Sondersitzung des Parlaments beantragt. Die anderen Fraktionen unterstützen das. Hintergrund sind die Beratungen der Länder-Regierungschefs am heutigen Mittwoch mit Bundeskanzlerin Merkel. Dabei sollen weitere Einschränkungen des öffentlichen und privaten Lebens beschlossen werden. "Auch in Bremen müssen wir das erklären und diskutieren", sagte CDU-Fraktionschef Röwekamp. Aller Voraussicht nach wird die Sondersitzung am nächsten Dienstagnachmittag stattfinden.

28.10.2020, 11:27 Uhr

Bremen braucht rund 120.000 Corona-Schnelltests monatlich für Pflegeheime

Die Bremer Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass in Pflegeheimen monatlich rund 120.000 Corona-Schnelltests benötigt werden. Die Tests sind Teil einer nationalen Strategie, die der Bund Mitte Oktober beschlossen hatte. Damit sollen neue Ausbrüche in Heimen und Krankenhäusern verhindert werden.Ein Kontingent von 20 Tests pro Bewohner pro Monat plant die Gesundheitsbehörde für Bremer Altenheime ein. Dabei werden allerdings nicht nur die Bewohner getestet, sondern auch das Pflegepersonal und Besucher. Hinzu kommen noch die Tests für die Behindertenheime und für die ambulante Pflege. Letztere wird aber nur zehn Tests pro Monat pro Patient bekommen. Ob dann das Personal, die Besucher oder die Patienten getestet werden, soll jede Einrichtung selbst entscheiden. Wann die Aktion beginnt und wie viele Schnelltests insgesamt benötigt werden, ist laut Gesundheitsbehörde noch offen. Berlin habe aber versichert, dass die Hersteller der Tests die Einrichtungen schnell versorgen können.

28.10.2020, 11:20 Uhr

Kontaktnachverfolgung funktioniert nicht schnell genug

Das Gesundheitsamt arbeitet schon lange am Limit. Jetzt ist klar: Die Behörde schafft es nicht mehr, alle Kontaktpersonen rechtzeitig zu ermitteln und bittet um Mithilfe.

28.10.2020, 09:34 Uhr

Vielen Bremer Clubs und Kultureinrichtungen geht bald das Geld aus

Seit acht Monaten gibt es in Bremen wegen Corona quasi kein Nachtleben mehr. Clubs, Discos und Live-Konzerte sind bis auf Weiteres Geschichte, kleinere Theater und Kultureinrichtungen können nur vor einem Bruchteil an Publikum ihr Programm aufführen. Seit kurzem müssen auch Kneipen und Bars um 23 Uhr dicht machen. Nun droht nach den Plänen des Bundes eine komplette Schließung der Gastronomie und von Freizeiteinrichtungen wie Kino oder Theater. Dabei sind die vergangenen Monate für viele Menschen, die im kulturellen und im Gastro-Bereich arbeiten und davon leben, schon jetzt eine Katastrophe.

Bei Nachtclubs wie dem NFF, dem Tower, der Lila Eule oder dem Modernes wird die Luft dünn. Zurzeit komme man über die Runden, wie lange noch sei allerdings ungewiss, heißt es von Betreibern. Bei der Lila Eule etwa sind wohl Anfang nächsten Jahres alle Reserven aufgezehrt.

28.10.2020, 08:38 Uhr

RKI vermeldet neuen Höchstwert an Corona-Infektionen

Die Gesundheitsämter haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts von Mittwochmorgen 14.964 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet – das ist ein Rekord seit Beginn der Pandemie. Die Werte sind mit denen aus dem Frühjahr allerdings nur bedingt vergleichbar, da inzwischen deutlich mehr getestet wird und dadurch auch mehr Infektionen entdeckt werden. Am Mittwoch vor einer Woche hatte die Zahl bei 7.595 gelegen. Am Samstag war mit 14.714 Neuinfektionen der bisherige Höchstwert seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland verzeichnet worden.

28.10.2020, 07:04 Uhr

Bund plant offenbar drastische Kontaktbeschränkungen

Der Bund will mit drastischen Kontaktbeschränkungen noch vor Weihnachten die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Bundesweit sollen Freizeiteinrichtungen und Gastronomie geschlossen, Unterhaltungsveranstaltungen verboten und Kontakte in der Öffentlichkeit sowie Feiern auf Plätzen und in Wohnungen eingeschränkt werden. Das geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf der Beschlussvorlage des Bundes für die Video-Konferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten am heutigen Mittwoch hervor.

Die Maßnahmen sollen ab dem 4. November deutschlandweit in Kraft treten und bis Ende des Monats gelten. Nach Ablauf von zwei Wochen sollen Kanzlerin und Länderchefs die erreichten Ziele beurteilen und notwendige Anpassungen vornehmen. "Familien und Freunde sollen sich auch unter Corona-Bedingungen in der Weihnachtszeit treffen können. Dazu bedarf es jetzt erneut, wie schon im Frühjahr, einer gemeinsamen Anstrengung", heißt es in dem Papier. Viele geplante Maßnahmen gleichen den Einschränkungen, die es bereits im Frühjahr während der ersten Corona-Welle gegeben hat.

Der Bremer Senat verzichtete am Dienstag zunächst darauf, weitere Beschränkungen zu beschließen. Er setzt auf möglichst einheitliche Maßnahmen der Länder. Die will auch Niedersachsens Ministerpräsident Weil. Je einheitlicher die Vorgaben, umso größer die Akzeptanz, sagte Weil.

28.10.2020, 07:00 Uhr

Bremen plant bereits Impfzentrum

Zwar gibt es noch keinen Impfstoff gegen das Coronavirus. Dennoch planen Bund und Länder schon die Auslieferung. In Bremen könnte das Messezentrum zum Impfzentrum werden. Bis zum 10. November muss sich Bremen festlegen. Dann spätestens möchte das Bundesgesundheitsministerium von den Bundesländern wissen, wo es den Impfstoff gegen das Coronavirus hinliefern soll, wenn es ihn denn endlich gibt.

Wie aus der am Montag beschlossenen Nationalen Impfstrategie des Gesundheitsministeriums hervorgeht, plant der Bund für den Anfang, in der so genannten "Phase der gezielten, zentralisierten Verimpfung", mit 60 Lieferstandorten für den Impfstoff bundesweit. Diese Standorte sollen den Bevölkerungsanteilen entsprechend über die gesamte Bundesrepublik verteilt liegen, zumindest einer davon auch in der Stadt Bremen, bestätigt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsressorts. Ein möglicher Standort sei das Messezentrum in Bremen.

28.10.2020, 06:50 Uhr

Keine Spiele im Bremer Amateurfußball bis Mitte November

Wegen der Corona-Pandemie wird es in den kommenden Wochen keine Spiele im Bremer Amateurfußball geben. Das ist das Ergebnis der Beratungen zwischen dem Bremer Fußball-Verband und allen Vereinen. In einer Videokonferenz haben sie am Dienstagabend entschieden, den Spielbetrieb bis zum 16. November weiter auszusetzen. Auch der Kreis Bremerhaven, der derzeit nicht als sogenanntes Risikogebiet eingestuft ist, hat sich dafür entschieden, diese Entscheidung zu übernehmen.

28.10.2020, 06:40 Uhr

Neuer Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen im Land Bremen

Laut dem Bremer Gesundheitsressort haben sich landesweit 195 weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert – ein erneuter Höchstwert im bisherigen Verlauf der Pandemie. Noch am Vortag lag die Zahl bei 84 Neuinfektionen. Von den neuen Fällen sind 187 in der Stadt Bremen nachgewiesen worden. In Bremerhaven waren es acht. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner steigt für die Stadt Bremen damit ebenfalls auf einen neuen Höchststand und liegt nun bei 160,9. Bremerhaven steuert indes weiter auf den kritischen Grenzwert von 50 Neuinfektionen zu – hier beträgt der Wert aktuell 43,3. Es sind keine weiteren Personen an ihrer Infektion verstorben.

Immer mehr Corona-Fälle: Bremerhaven steuert auf 50er-Grenze zu

Video vom 27. Oktober 2020
Eine Frau, die an einem Obststand in bremerhaven ihre Ware bezahlt. sie trägt eine Mund-Nasen-Bedeckung.
Bild: Radio Bremen

 


Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Rundschau am Morgen, 28. Oktober 2020, 7 Uhr