30 Jahre Breminale

Das Festival am Osterdeich – umsonst und draußen

In Bremen darf wieder getanzt werden: Es ist Breminale, und zwar zum 30. Mal. Das Festival ist nun also schon eine Weile erwachsen, und es entwickelt sich doch immer weiter. Hier kommt die Geschichte der Breminale im Schnelldurchlauf.

Ein Blick über die Breminale vor mehreren Jahren

Die Breminale hat viele Eltern - zahlreiche Künstler hatten sich in der "Kulturkooperative Bremen" zusammengeschlossen, um das Festival aus der Taufe zu heben. Und wie alle jungen Eltern hatten sie wenig Ahnung, worauf sie sich eingelassen hatten.

Eröffnung auf dem Marktplatz

Am 16. August 1987 zieht eine Blaskapelle in skurilen Kostümen über den Bremer Marktplatz. Die erste Breminale ist damit eröffnet – gedacht als nicht-kommerzielles Festival.

Damals wie heute mussten Besucher keinen Eintritt zahlen. Und sie sind an jenem ersten Festivaltag reichlich irritiert über diesen einsamen stillen Mann, der auf einem Stuhl sitzt. Auf dem Marktplatz. Mit einer Angel in der Hand. Vor ihm ein Glas mit einem Fisch.

Ich kann mir vorstellen, dass das wieder irgendeine Kunstrichtung ist, bei der man versucht, die Leute zu verarschen.

Ein Passant 1987

Das Geld ist immer knapp

Kunstaktionen, Theater, Lesungen – und Musik. Die Breminale zeigt zu Beginn alle Facetten kreativen Lebens. Doch zu teuer ist das breite Programm, erst recht, als es kein Geld mehr von der Stadt gibt.

Breminale 1999: Eine Frau in einem bunt beleuchteten Zelt (Kunstinstallation)
1999: Die begehbare Luftskulptur "Wunderbare Welten" war zu sehen. Bild: DPA | Ingo Wagner

Deswegen entwickelt sich die Breminale im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Musikfestival. Denn das Geld ist immer zu knapp. 2007 sagt Veranstalter Harald Siegel das Musikfestival sogar ganz ab:

Wir sind angetreten, die Breminale zu machen und das möchten wir verantwortlich tun, sodass wir hinterher nicht dastehen und können irgendwelche Künstler nicht bezahlen. Das ist nicht unsere Art. Und deswegen sagen wir ganz klar: Es geht in 2007 nicht mehr.

Harald Siegel

Ein Jahr später konnten am Osterdeich die markanten rot-weißen Zirkuszelte jedoch wieder aufgebaut werden, weil die Stadt doch wieder Geld für das Event locker machte.

Nächtliches Luftbild von der Berlinale 2001.
Luftbild der Breminale 2001 Bild: Sternkultur / Breminale

Um die 200.000 Menschen feiern seitdem jedes Jahr auf der Breminale. Hunderte Musiker und Bands sind in den vergangenen 30 Jahren auf dem Festival aufgetreten. Einige davon schafften den internationalen Durchbruch: Green Day und Edwyn Collins zum Beispiel.

Und heute?

Die Breminale finanziert sich mittlerweile auch über Spenden der Besucher und Merchandise-Artikel. Das Festival verkauft sich gut und hat den nicht-kommerziellen Ansatz der Gründungszeit inzwischen längst aufgegeben.

Fast immer gleich ist dagegen das Wetter – eine Leidensgeschichte. Aber es wäre kindisch, sich darüber aufzuregen. Die Breminale nimmt‘s da gelassen – sie ist ja jetzt auch schon 30.

Zwei Menschen unter einem Regenschirm an einem Biertisch bei der Breminale
Breminale-Wetter: Auch 2016 gab es wieder einen echten Regentag.

Dieses Thema im Programm: Nordwestradio, 5 Juli 2017, 6:20 Uhr

Archivinhalt