Bekommt die Breminale einen neuen Namen?

  • Kulturbehörde schreibt kommende Woche Breminale 2020 aus
  • Künftiger Veranstalter wird im März 2019 ausgewählt
  • Namensrecht an der Breminale hat aktuelles Team
Das volle Deichgraf-Zelt bei Nacht
Da das jetzige Team die Namensrechte an der Breminale hält, könnte das Festival umbenannt werden.

Die Bremer Kulturbehörde will in der kommenden Woche die Breminale 2020 ausschreiben. Das war am Mittwoch Thema im zuständigen Fachausschuss, der Kulturdeputation. Der künftige Veranstalter soll demnach im März 2019 unter den Bewerbern ausgewählt werden. Da das jetzige Team das Namensrecht an der Breminale hält, könnte das Festival auch umbenannt werden. Kulturstaatsrätin Carmen Emigholz sagte, ihr sei wichtig, dass die Veranstaltung weiter an der Weser stattfindet, eintrittsfrei ist, ein attraktives Kulturangebot für ein breites Publikum bietet und die Sicherheit der Besucher gewährleistet. Außerdem soll der Veranstalter Müll und Plastik vermeiden und im Zuge des Festivals möglichst wenig CO2 ausstoßen.

Die Breminale wird künftig für drei Jahre vergeben. Die Stadt fördert das Festival jährlich mit bis zu 125.000 Euro. Bremen hatte sich zu dem Ausschreibungsverfahren entschlossen, nachdem es im Veranstaltungsteam der Breminale zum Streit gekommen war.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 21. November 2018, 22 Uhr

Archivinhalt