Frühstart beim Aufbau des Weihnachtsmarkts – wegen einer Pyramide

In Bremerhaven wird schon jetzt aufgebaut. Grund ist unter anderem eine Pyramide, die zuletzt in London stand. Das ist aber nur ein Grund für den frühen Aufbau.

Weihnachtspyramide auf dem Bremerhavener Weihnachtsmarkt
Die Weihnachtspyramide, die vom TÜV getestet wird.

Die neueste Attraktion auf dem Weihnachtsmarkt ist noch nicht auf die norddeutschen Windverhältnisse vorbereitet worden: Vergangenes Jahr stand die große Weihnachtspyramide in London und deshalb muss sie noch vom TÜV geprüft werden. Das ist nur möglich, wenn die Pyramide schon steht. "Es muss ja noch geklärt werden, was an diesem Laden gemacht werden muss, wenn tatsächlich ein starker Sturm eintreten sollte. Ob er abgeschirmt werden muss, oder eventuell sogar abgesperrt werden muss", sagt der Inhaber der Pyramide, Philip Ausborn.

Probleme bei der Kransuche

Um die neue Pyramide mit ihren zwölf Metern Höhe und einem Umfang von 25 Metern am Boden zu transportieren und aufzubauen, brauchten die Schausteller wuchtige Spezialgeräte. Solche Kräne gibt es nicht häufig und für die Pyramide benötigten die Veranstalter gleich zwei von ihnen. Die Terminfindung wurde zum Problem und daher musste der Aufbau schon deutlich vor dem Start des Weihnachtsmarkts beginnen.

Weniger Aufbauhelfer als gewohnt

Die Schausteller hatten Probleme, Aufbauhelfer für ihre Buden zu bekommen. In diesem Jahr sei die Suche deutlich schwieriger als zuletzt gewesen. Trotzdem soll alles pünktlich fertig sein, damit der Weihnachtsmarkt am 26. November starten kann. Daher mussten die Schausteller früher anreisen und eine längere Aufbauphase einplanen. Insgesamt werden in der Bremerhavener Fußgängerzone rund 50 Buden und 55 geschmückte Tannenbäume stehen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Vormittag, 8.November 2018, 11:45 Uhr