Infografik

Bremer machen weniger Müll als im Bundesschnitt

  • Bremer produzieren durchschnittlich 435 Kilogramm Haushaltsmüll pro Jahr
  • Dazu gehört Haus-, Sperr- und Biomüll sowie Parkabfälle und getrennte Wertstoffe
  • Der Bundesdurchschnitt liegt bei 462 Kilogramm
Gelbe Säcke und Tonnen am Straßenrand in der Bremer Neustadt.
Zum sogenannten Haushaltsmüll gehören Haus-, Sperr- und Biomüll, sowie Parkabfälle und getrennte Wertstoffe.

435 Kilogramm Haushaltsmüll entsteht jährlich pro Person in Bremen. Das geht aus einer Auswertung der Statistischen Landesämter hervor. Demnach wurden 2017 in Bremen insgesamt 296.000 Tonnen Haushaltsmüll verursacht. Dazu zählen Haus-, Sperr- und Biomüll sowie Parkabfälle und getrennte Wertstoffe.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Der Bundesschnitt liegt bei jährlich 462 Kilogramm Müll pro Person, 27 Kilogramm mehr als in Bremen. Am wenigsten Haushaltsmüll entsteht durchschnittlich in Sachsen, den meisten Abfall pro Kopf produzieren Niedersachsen und Reinland-Pfalz mit jeweils über 520 Kilogramm.

Verpackungsfrei: Diese Frau produziert fast keinen Müll

Die "Zero-Waste"-Bloggerin Shia Su, die an einem Tisch sitzt und mehrere Einmachgläser vor sich stehen hat. Eins von diesen Einmachgläsern schraubt sie auf.

Mehr zum Thema:

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Nachrichten, 20. August 2019, 16 Uhr