Blindgänger in der Überseestadt: So geht die Polizei vor

Die häufigen Bombenfunde in der Überseestadt stellen Polizei und Anwohner regelmäßig vor Herausforderungen. Manch einer fragt sich: Warum schon wieder, warum so oft? Wir haben dazu ein paar Fakten rund um das Thema Bombenentschärfung.

Blick auf die Baustelle an der Straße Löwenhof mit einem Bagger.
Zum fünften Mal innerhalb weniger Wochen wurde hier auf der Baustelle im Bereich des Löwenhofs eine Weltkriegsbombe gefunden.
Wie geht die Polizei bei der Suche nach Weltkriegsbomben vor?
Die deutsche Polizei kann auf Flugdaten und Fotos aus dem Zweiten Weltkrieg zurückgreifen, welche die britische und US-amerikanische Luftwaffe während ihrer Bombardierungen gesammelt haben. Mit speziellen Computerprogrammen werden diese Aufnahmen ausgewertet – was bei den Aufnahmen von damals nicht immer einfach ist. Reicht das Bildmaterial für die Analyse nicht aus, sucht die Polizei zusätzlich Gebiete mit Metalldetektoren ab.
Warum werden gerade am Löwenhof so viele Bomben gefunden?
Das Gebiet stellt die Experten vom Kampfmittelräumdienst regelmäßig vor Herausforderungen: Da sich in dem Gebiet viel Metall unter der Erde befindet, können Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg nur schwer mit den Metalldetektoren geortet werden. Der Baggerführer auf der Baustelle muss sich daher Schritt für Schritt durch das Erdreich arbeiten – mit ständiger Unterstützung von einem Experten einer Kampfmittelräumfirma. Das dauert seine Zeit – und verhindert, dass die Baustelle in einer einmaligen Aktion nach Blindgängern abgesucht werden kann.
Was macht der Sprengmeister bei einer Bombenentschärfung?
Wird eine Weltkriegsbombe auf der Baustelle gefunden, wird der Sprengmeister der Polizei gerufen, um die Gefahr des Blindgängers einzuschätzen. Je nach Gefahrenpotenzial wird dann ein Plan für das Entschärfen des Blindgängers erstellt, der viele Überlegungen mit einschließen muss: Wo gibt es angrenzende Schulen und Kindergärten? Wann sind der Flug- und Bahnverkehr sowie die Schifffahrt am wenigsten betroffen? Alle diese Infos müssen gegeneinander abgewogen werden, um einen optimalen Zeitpunkt zum Entschärfen der Bombe festzulegen. So kommt es dann vor, dass zwischen dem Fund und dem Entschärfen eines Blindgängers gerade mal ein Tag liegt.
  • Philipp Nöhr

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 7. Februar 2018, 19:30 Uhr und
Hörfunknachrichten, 12. Februar 2018, 14 Uhr.