Bauern-Demo mit bis zu 4.000 Teilnehmern legt Bremen lahm

  • Bis zu 4.000 Landwirte aus der ganzen Region nach Bremen gekommen
  • Massive Behinderungen für Autofahrer
  • Polizei lobt Demo-Teilnehmer, einige Bauern sorgten aber auch für Ärger
Unzählige Trecker stehen dicht hintereinander und nebeneinander auf einer Straße.

Bis zu 4.000 Bauern haben in Bremen demonstriert. Auf dem Marktplatz in der Bremer Innenstadt gab es eine Kundgebung. Auch nach Ende der Versammlung gab es massive Verkehrsbehinderungen, weil die Bauern mit Ihren Traktoren dann wieder abreisten.

Den ganzen Freitagmorgen und -vormittag über waren Landwirte aus der ganzen Region und sogar aus den Niederlanden in der Hansestadt angekommen. Weil Parkallee, Martinistraße und Osterdeich teilweise gesperrt worden sind, kam es zu Verkehrsbehinderungen. Aus Delmenhorst kam ein Trecker-Konvoi mit etwa 700 Traktoren, der sich auf einer Länge von etwa 17 Kilometern erstreckte.

Insgesamt lobte die Polizei das Verhalten der demonstrierenden Bauern. Der Bremer Einsatzleiter sprach gegenüber buten un binnen von einem "kontrollierten Chaos". Einige Landwirte haben allerdings auch für Ärger gesorgt. So fuhren am Vormittag ein paar Bauern auf den Marktplatz, obwohl die Polizei das verboten hatte. Außerdem waren einige Landwirte den Osterdeich hinuntergefahren. Dabei wurde laut Polizei die Grasfläche beschädigt.

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 17. Januar 2020, 19:30 Uhr