Infografik

So viele Bremer Schüler fallen jährlich beim Abitur durch

Bundesweit steigt die Quote der nicht bestandenen Abiturprüfungen in den letzten Jahren nahezu stetig. In Bremen ist der Trend nicht ganz so eindeutig.

Auf einem Schild steht "Abitur, bitte Ruhe!"
Im Jahr 2017 fiel bundesweit etwa jeder 26. Prüfling durch das Abitur. Bild: DPA | Lino Mirgeler

In wenigen Wochen beginnt für viele Schülerinnen und Schüler der große Stress rund um die Abiturprüfungen. In den letzten Jahren wird öffentlich darüber diskutiert, ob zu häufig gute Noten vergeben werden. Gleichzeitig ist bundesweit jedoch auch ein ganz anderer Trend feststellbar: Immer mehr Prüflinge bestehen das Abitur nicht.

Während im Abiturjahrgang 2009 laut Statistik der Kultusministerkonferenz bundesweit noch 2,39 Prozent der Schüler durchfielen, waren es 2017 schon 3,78 Prozent. Im Land Bremen ist die Quote schon lange deutlich höher: Zwischen 2012 und 2014 lag sie bereits bei fünf Prozent oder mehr. In den Folgejahren sank die Durchfallquote wieder etwas, 2017 wurde allerdings der höchste Wert seit Erhebung der Statistik erreicht. In diesem Abiturjahrgang fielen 5,8 Prozent der Bremer Schülerinnen und Schüler durch die Abiturprüfungen. Noch höhere Werte erreichten nur Berlin (6,0 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (7,0 Prozent).

In den Stadtstaaten werden im Vergleich zu Flächenstaaten mehr Schülerinnen und Schüler zum Abitur zugelassen.

Annette Kemp, Sprecherin Bildungsressort

Außerdem liege Bremen neben Berlin und Hamburg bei der Durchfallquote im Mittelfeld. Als weiteren Grund nennt Kemp die Gesellschaftsentwicklung, beispielsweise durch die gestiegene Zahl Geflüchteter.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Insgesamt ist der Notenschnitt in Bremen sehr stabil: In den zwölf Jahren der Statistik der Kultusministerkonferenz bewegte sich die durchschnittliche Abiturnote im Land Bremen lediglich zwischen 2,41 und 2,49. "Der stabile Notendurchschnitt ist eine erfreuliche Tatsache", so Kemp. Er spreche dafür, dass die Abiturprüfungen der letzten Jahre ähnlich schwierig waren und die Schülerinnen und Schüler gleichzeitig gut auf das Abitur vorbereitet seien.

Hier können Sie sich externe Inhalte (Text, Bild, Video…) von Datawrapper anzeigen lassen

Stimmen Sie zu, stellt Ihr Browser eine Verbindung mit dem Anbieter her.
Mehr Infos zum Thema Datenschutz.

Autor

  • Yannick Lemke

Dieses Thema im Programm: Bremen Eins, Der Tag, 26. März 2019, 23:30 Uhr