Fragen & Antworten

Wie Antigen-Schnelltests funktionieren und wie Bremen sie nutzt

Um mehr Menschen auf Corona zu testen, setzt der Bund jetzt auch auf Schnelltests. Viele Bremer Kliniken und Pflegeheime ziehen mit. Doch die Tests sind nicht ganz sicher.

Video vom 21. Oktober 2020
Ein Antigen-Schnelltest (Symbolbild)
Bild: DPA | APA/Robert Jaeger

Der Bund möchte Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen Schnelltests von derzeit etwa 30 Unternehmen erstatten. So sieht es eine Verordnung zur Nationalen Teststrategie des Bundes vor, die seit dem 15. Oktober greift. Das Bremer Gesundheitsressort verspricht sich viel von den Schnelltests, wie Ressort-Sprecher Lukas Fuhrmann mitteilte. Derzeit arbeite man mit Vertretern insbesondere der Pflegeeinrichtungen an einem Konzept für die gemeinsame Bestellung und Nutzung der Tests. Einige Bremer Krankenhäuser sind unterdessen schon vorgeprescht und setzen die Tests schon in ihren Notaufnahmen ein.

Für wen sind Antigen-Schnelltests gedacht, wem möchte der Bund die Tests erstatten?
Schnelltests sollen für Einsätze in medizinischen Einrichtungen erstattet werden, teilt das Bundesgesundheitsministerium mit. Das seien zum Beispiel Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser, Arztpraxen und Reha-Einrichtungen. Die Tests könnten für Besucher, Beschäftigte, Bewohner und Patienten von Pflegeheimen und Krankenhäusern eingesetzt werden.
Allerdings sei die Zahl der Tests auf Bundesrechnung beschränkt, sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Bremer Gesundheitsressorts. So stünden zwar rein rechnerisch pro Bewohner einer Pflegeinrichtung monatlich zwanzig Tests zur Verfügung. Allerdings müssten diese Test auf alle Besucher und vor allem auf das Pflegepersonal verteilt werden.
Das Gesundheitsressort erarbeitet nach eigenen Angaben gerade gemeinsam mit Vertretern aus der Pflege ein Konzept für die Bestellung der Tests sowie für den konkreten Einsatz samt Prioritäten. Klar sei, dass die Pflegekräfte und die Bewohner einer Einrichtung vorrangig vor den Besuchern getestet werden müssten.
Wie funktionieren Schnelltests?
Der Test basiert auf dem Nachweis von SARS-CoV-2-Eiweißen. Und das innerhalb von rund 30 Minuten. Dazu müsse ein Abstrich im Nasenrachenraum vorgenommen werden, teilt das Bundesgesundheitsministerium mit. Die einfachere Auswertung eines Antigentests erlaube die Testung auch außerhalb eines Labors, beispielsweise in einer Pflegeeinrichtung oder in Arztpraxen. Dennoch müssten alle zurzeit auf dem Markt befindlichen Antigen-Schnelltests von medizinischem Personal durchgeführt werden.
Wie aussagekräftig sind Antigen-Schnelltests?
Gesicherte Daten zur Verlässlichkeit von Antigen-Schnelltests gibt es bislang kaum. Wie die Kassenärztliche Vereinigung mitteilt, ist aus anderen Antigentests jedoch bekannt, dass die Sensitivität deutlich niedriger ist als bei PCR-Verfahren, häufig bei etwa 90 Prozent und teilweise auch niedriger. Es sei zu erwarten, dass von 100 Infizierten etwa 10 nicht erkannt würden.
Was passiert, wenn ein Antigen-Schnelltest positiv ausfällt?
Ein positives Testergebnis bei einem Antigen-Schnelltest muss in jedem Fall durch einen PCR-Test überprüft werden, sagt Lukas Fuhrmann, Sprecher des Gesundheitsressorts. "Der PCR bleibt der Gold-Standard", so Fuhrmann. Auch das Bundesgesundheitsministerium stellt klar: "PCR-Tests bleiben aufgrund ihrer hohen Verlässlichkeit weiterhin essentieller Bestandteil der Teststrategie."
Welche Kliniken im Land Bremen nutzen bereits Antigen-Schnelltests, welche Kliniken möchten sie nutzen?
In Bremen nutzen das St. Joseph-Stift seit voriger Woche und das Rotes-Kreuz-Krankenhaus seit Montag Antigen-Schnelltests, jeweils zusätzlich zu den verbreiteten PCR-Tests. Beide Krankenhäuser setzen die Antigentests insbesondere in der Notaufnahme ein, teilen Sprecher beider Häuser mit. Auf diese Weise könnten sie sofort klären, welcher Patient isoliert werden müsse, welcher nicht.
Das Diako in Bremen-Gröpelingen kündigt an, die Tests "in einem oder in zwei Monaten" nutzen zu wollen. Zuvor aber wolle das Krankenhaus noch Erfahrungswerte mit den neuen Test sammeln, teilt Diako-Sprecher Ingo Hartel mit.
Auch das Klinikum Bremerhaven-Reinkenheide sowie das Ameos-Klinikum in der Seestadt wollen demnächst zusätzlich zu den PCR-Tests Antigen-Schnelltests einsetzen, sagen Sprecher beider Kliniken.
Welche Kliniken im Land Bremen wollen aus welchen Gründen vorerst keine Antigen-Schnelltests nutzen?
Die Häuser des kommunalen Klinikverbunds Gesundheit-Nord (Geno) planen vorerst keine Antigen-Schnelltests, sagt Geno-Sprecher Rolf Schlüter. Denn die verbreiteten PCR-Tests seien verlässlicher. Gleichwohl verfolge man die Entwicklung und werde sich an den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts orientieren.
Wie die Kliniken der Geno, so möchte auch die Roland-Klinik derzeit keine Antigen-Schnelltests einsetzen. Wie die Geno argumentiert auch die Roland-Klinik damit, dass PCR-Test zuverlässiger als Antigen-Schnelltests seien.
Was verspricht man sich in der Pflege von den Antigen-Schnelltests?
Die meisten Bremer Pflegeeinrichtungen warten "sehnlich" auf Antigen-Schnelltests, sagt Lukas Fuhrmann aus dem Bremer Gesundheitsressort. Entsprechend wolle man schnell ein Konzept für die Nutzung entwickeln.
Auch André Vater, Vorstandsvorsitzender der Bremer Heimstiftung, betont, dass er sich schon auf die Antigen-Schnelltests freue. Die Bremer Heimstiftung ist mit über 30 Standorten Bremens größter Anbieter in der Altenhilfe und in der Pflege. Aktuell müssten Pflegeeinrichtungen wie die der Heimstiftung bei Corona-Verdachtsfällen viele komplizierte Maßnahmen einleiten, bis hin zur Quarantäne von Mitarbeitern, erklärt Vater. Mitunter dauere es zwei Tage, bis man aufgrund von Testergebnissen Entwarnung geben könne.
Durch die Schnelltests, die ein Ergebnis innerhalb von 30 Minuten ermöglichten, würde alles viel einfacher. Um die Abläufe möglichst einfach zu halten, möchte Vater, dass der Bremer Senat eine Verordnung entwickelt, die es dem Personal der Pflegeeinrichtungen ermöglicht, eigenständig zu testen, ohne Mitarbeiter des Gesundheitsamtes. Dazu seien geschulte Pflegekräfte allemal in der Lage.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, dass der Antigen-Schnelltest Antikörper nachweisen würde. Tatsächlich handelt es sich um Eiweißfragmente des Virus.

Bremer Kritik an Corona-Regeln: "Angebote statt Zeigefinger"

Video vom 20. Oktober 2020
Der Geisteswissenschaftler Gerd Glaeser zu Gast bei buten un binnen.
Bild: Radio Bremen

Autor

  • Alexander Schnackenburg Autor

Dieses Thema im Programm: buten un binnen, 21. Oktober 2020, 19.30 Uhr