Bremer Impfstellen und Ärzte bekommen weniger Biontech als bestellt

Kleine Ampullen mit dem Impfstoff Comirnaty vom Biontech.
Bild: DPA | Boris Roessler
  • Bremen bekommt 3.500 statt 20.000 Biontech-Dosen
  • Engpässe wurden mit Moderna ausgeglichen
  • Auch Hausärzte klagen über zu wenig Biontech

Das Land Bremen hat deutlich weniger Impfstoff von Biontech geliefert bekommen, als eigentlich bestellt war. Auch den Hausärzten ist erneut zu wenig Biontech geliefert worden.

3.500 anstelle der bestellten 20.000 Impfdosen von Biontech hat das Land Bremen bekommen. Trotzdem müssen aktuell keine Impftermine im neuen Zentrum am Brill in Bremen abgesagt werden, sagte der Sprecher der Gesundheitsbehörde Lukas Fuhrmann. Denn zum Ausgleich habe Bremen mehr Impfstoff von Moderna erhalten.

Hausärzte sprechen von "chaotischer Situation"

Bei den Hausärztinnen und Ärzten sei die Situation weiterhin chaotisch, so der Vorsitzende des Bremer Hausärzteverbandes. Viele hätten nur die Hälfte an Impfdosen bekommen, die sie bestellt hatten. Die Folge: einige Ärzte müssen Impftermine oder Impfaktionen absagen. Bereits in der vergangenen Woche gab es erhebliche Probleme bei der Lieferung der Impfdosen von Biontech.

Bremer Hausärzte im Impfstress: So sieht der Praxis-Alltag aus

Bild: Radio Bremen

Dieses Thema im Programm: Bremen Vier, Vier News, 6. Dezember 2021, 16 Uhr