Konzert

Outlaw

Sam Outlaw steht vor einer Bretterwand.
Sam Outlaw Bild: Homepage Sam Outlaw | Matt Wignall

Mit seinem Southern-California-Country und zwei hochgelobten Alben hat er sich einen exzellenten Namen gemacht. Im September kommt Sam Outlaw nach Worpswede.

Der 36-jährige US-Amerikaner hatte es in jungen Jahren nicht leicht. Geboren wurde er als Sam Morgan. Als er zehn Jahre war, zog die Familie von Aberdeen, einer Kleinstadt im ländlichen South Dakota, nach Süd-Kalifornien. Sams Eltern, konservative Christen durch und durch, verboten ihrem Sohn, moderne weltliche Musik zu hören. Trotzdem entdeckte er Western-Swing-Bands wie "Asleep At The Wheel". Daneben begeisterte er sich für die Beatles. Country-Stars wie Emmylou Harris und George Jones inspirierten ihn schließlich, ernsthaft Gitarre zu lernen und Songs zu schreiben. Beruflich verschlug es Morgan zunächst in die einträgliche Welt der Werbung. Am Scheideweg entschied er sich schließlich für eine Musiker-Karriere. Dazu übernahm Sam den Familiennamen seiner Mutter: Outlaw – wie gemacht für eine Country-Karriere. Dabei ist Sam kein Protagonist des klassischen Outlaw-Country. Er bezieht verschiedene Elemente ein (er ist unter anderem Tom-Petty-Fan) und klingt damit deutlich progressiver und individueller als vieles, was im konfektionierten Country-Geschäft gang und gäbe ist.

Entscheidung für eine Musiker-Karriere

Für sein Debüt-Album "Angeleno" holte sich Sam Outlaw erfahrene Session-Musiker sowie ein namhaftes Produzenten-Gespann ins Studio: den legendären Gitarristen Ry Cooder und dessen Sohn Joachim. Das Ergebnis überzeugte Kritiker, Fans und Konzertveranstalter. Sam Outlaw war mit dem "Stagecoach"-Festival in den USA unterwegs, reiste bislang viermal nach Europa und tourte auch schon in Australien. Viele persönliche Erfahrungen flossen in das folgende Album "Tenderheart" ein. Das gefühlvolle "Everyone’s Looking For Home" überrascht mit plötzlich einsetzenden Streichern und Mariachi-Trompeten, "Two Broken Hearts" überzeugt als leicht ins Ohr gehender Country-Pop. Live-Favoriten der Fans sind das stimmungsvolle "Diamond Ring" und die Honky-Tonk-Mitsingnummer "All My Life".

Zur herbstlichen Stippvisite in Europa erscheint das dritte Album seiner außergewöhnlichen Karriere. Einen Platz im Vorprogramm der aktuellen Shows räumt Sam Outlaw seiner Begleitmusikerin Lydia Luce ein, selber Sängerin, Gitarristin und Songwriterin, dazu eine exzellente Geigerin.

Das Konzert wird von der Music Hall, Worpswede und Bremen Zwei präsentiert und mitgeschnitten.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Sounds, 7. September 2019, 19:05 Uhr