Konzertreihe: Harmonien der Welt

Ostwind – Westwind

Wu Wei und Mitglieder der Berliner Lauttencompagney
Wu Wei und Mitglieder der Berliner Lauttencompagney Bild: Catherine Aglibut, Manfred Igers

Im zweiten Konzert der Reihe "Harmonien der Welt" begegnen sich der international renommierte Sheng-Virtuose Wu Wei und vier Musiker der Berliner Lauttencompagney. Ein Feuerwerk der Klänge erwartet die Konzertbesucher.

Es ist wie eine Ferienliebe. Man spricht nicht die gleiche Sprache, fühlt sich aber angezogen von der Exotik unbekannter Klänge, Ornamente und Rhythmen. Man begibt sich auf eine unkonventionelle, neugierige und humorvolle Suche nach einem gemeinsamen musikalischen Erzählen, wobei sich die Musiker sowohl des Vokabulars der europäischen Musik des 17./18.Jahrhunderts als auch dem der traditionellen chinesischen Musik bedienen.

Abwechslungsreich und überraschend

Improvisationen schaffen die Brücke zwischen den Stilen und öffnen das Fenster zur Gegenwart, in der "Alte"Musik neu und "Neue" Musik alt klingt und jegliche Zuordnung an Bedeutung verliert. Abwechslungsreich und überraschend: mal streng kontrapunktisch, jazzig angehaucht, improvisiert, diminuiert – ein Feuerwerk der Klänge!

Interpreten

Musiker der Berliner Lauttencompagney:

  • Catherine Aglibut, Barockvioline
  • Martin Ripper, Blockflöten
  • Annette Rheinfurth, Violine
  • Andreas Nachtsheim, Laute, Barockgitarre

Wu Wei, Sheng (chinesische Mundorgel) und Erhu (chinesische Spießgeige)

Bremen Zwei schneidet das Konzert mit und überträgt es zu einem späteren Zeitpunkt.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 24. Oktober 2018, 22.05 Uhr