Festival

Mibnight-Jazzfestival 2018

Spannende Bands und interessante Jazzprojekte

Das Jazzfestival zeigt die Vielfalt des Jazz. Lokale und internationale Gruppen präsentieren neue Klangfarben und machen weltmusikalische Exkursionen.

Jedes Jahr beweist das Jazzfestival aufs Neue die Vielfalt des Jazz und zeigt zugleich, wie er sich stetig erneuert. Lokale und internationale Gruppen präsentieren neue Klangfarben und machen weltmusikalische Exkursionen. Im Foyer der Schwankhalle stellt Rolf Schöllkopf seine Fotos und Foto-Montagen aus.

20.00 Uhr, Neuer Saal
Conrad Schwenke Quartett

Conrad Schwenke Quartett
Das Quartett sind Conrad Schwenke, Piano, Simon Wallach, Gitarre, Michi Bohn, Kontrabass und Julian Nikolaus, Schlagzeug. Bild: Mibnight Jazzfestival 2018

Das Quartett besticht durch harmonische Abenteuer, anmutige Melodien und kraftvolle Unisolo-Parts. Sie ziehen dabei alle Register des zeitgenössischen Jazz. Interaktion und Spiellust finden sich in virtuosen Soli-Parts wieder. Die jungen Musiker haben gerade ihre CD "Mind the Gap" veröffentlicht und wurden mit dem Yamaha- und dem Steinway-Förderpreis ausgezeichnet.

20.45 Uhr, Alter Saal
Tobias Hoffmann Trio

Tobias Hoffmann Trio
Hinter dem Trio stehen Tobias Hoffamnn, Gitarre, Frank Schönhofer, Kontrabass und Jan Phillip, Schlagzeug. Bild: Mibnight Jazzfestival 2018 | Marco Mlynek

Die Kritiker halten Tobias Hoffmann derzeit für den besten deutschen Jazz-Gitarristen. Mit seiner klassischen Gitarre-Bass-Schlagzeug Besetzung bietet er Surf und Space Jazz der Extraklasse. Das Trio ist vielfach preisgekrönt, hochgelobt und hat einen unverwechselbaren Sound. Versunkene Klangmeditationen, sphärische Harmonien, mal sperrig, mal groovig durch Rhythmusbrechungen ziehen die Zuhörer in ihren Bann.

21.30 Uhr, Neuer Saal
Saskya

Das Trio Saskia
Saskia sind Clara Haberkamp, Klavier und Gesang, Anna-Lena Schnabel, Saxofon und Flöte und Lisa Wulff, Kontrabass. Bild: Mibnight Jazzfestival 2018

Innovation, Farbenreichtum, Moderner Sound und individuelle Freiheit: Dafür steht das Trio Saskia. Die drei Bandleaderinnen sind echonominiert und ausgezeichnet und entwickeln eine vielschichtige Soundästhetik. Der Sound entsteht durch den unkonventionelle Stimmeinsatz von Clara Haberkamp und Lisa Wulff, kombiniert mit dem einmaligen Ton von Anna-Lena Schnabels Saxofon.

22.15 Uhr, Alter Saal
Pangea Ultima

Die Band Pangea Ultima mit ihren Instrumenten
Pangea Ultima Bild: Mibnight Jazzfestival 2018 | Pollert

Sie sind international besetzt. Die Band hat sich nach dem in ferner Zukunft zusammengewachsenen Superkontinent benannt und spielt schon mal den Soundtrack dazu. Das Material, afrikanische Grooves, westliche Harmonik, indische Klangwelten und lateinamerikanisches Temperament, wurde auf den vielen Reisen nach Afrika, Indien, Nord- und Südamerika gesammelt. Hinter Pangea Ultima stehen José Diaz de León, Gitarre und Gesang, Daniel Manrique Smith, Flöte und Gesang, Roman Fuchs, E-Bass, Christian Fehre, Congas, Yambú und Pandeiro sowie Antonio Fusco, Schlagzeug.

23.00 Uhr, Neuer Saal
Invasion der Jazzmusiker

Die Band "Invasion der Jazzmusiker"
Sextett Invasion der Jazzmusiker Bild: Mibnight Jazzfestival 2018

Wenn diese Band die Bühne betritt, ist nicht ganz klar, ob sie allein auf der Bühne bleiben wird. Die Devise ist: groß denken. In ihrem Sound geht es um die Überwältigung der Sinne, Trance, um Freiheit. Maximale Improvisation auf Basis minimaler Ordnungsprinzipien und rudimentärer Strukturen steht im Vordergrund. Die Musiker sind Boyke Franz, Alt- und Sopransaxofon, Tobias Leon Haecker, Altsaxofon, Oliver Helmert, Tenorsaxofon, Jörn Vrampe, Baritonsaxofon, Ralf Benesch, Gitarre, Moritz Zopf, Kontrabass und Maxi Suhr, Schlagzeug.

Offene Jazz-Sessions und Foto-Ausstellung

Direkt nach dem Konzertprogramm in der Schwankhalle findet im benachbarten MIB-Saal eine offene Jazz-Session statt.

Im Foyer der Schwankhalle ist eine neue Ausstellung mit wunderbaren Fotos und Foto-Montagen von Rolf Schöllkopf zu sehen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei bis zum Tag der Veranstaltung.