Lesung

Volker Kutscher liest aus "Marlow"

Volker Kutscher
Volker Kutscher liest in der Kulturetage Oldenburg Bild: Andreas Chudowski

Er ist der Mann hinter "Babylon Berlin". Nun ist mit "Marlow" der neue große Kutscher-Thriller um Gereon Rath & Charly Ritter erschienen. In der Veranstaltungsreihe "Voices – Festival der Stimmen" liest Volker Kutscher in der Kulturetage aus seinem siebten Rath-Roman.

Der Roman "Marlow"

Es geht um Morphium und schmutzige Politik, geheime Akten und Hermann Göring, der erpresst werden soll, um Charlys Lebenstrauma, den Tod ihres Vaters – und jenen Mann, mit dem Gereon Rath nie wieder etwas zu tun haben wollte: den Unterweltkönig Johann Marlow.

Berlin, Spätsommer 1935. In der Familie Rath geht jeder seiner Wege. Lebensgefährtin Charly schlägt sich als Anwaltsgehilfin und Privatdetektivin durch. Pflegesohn Fritz marschiert mit der HJ zum Nürnberger Reichsparteitag. Und Gereon Rath, mittlerweile zum Oberkommissar befördert, muss sich mit den Todesfällen befassen, die sonst niemand haben will. Da weckt ein tödlicher Verkehrsunfall seinen Jagdinstinkt – obwohl seine Vorgesetzten ihm den Fall entziehen und ihn in eine andere Abteilung versetzen.

Volker Kutscher

Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur und Drehbuchautor, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Mit dem Roman "Der nasse Fisch" (2007), dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Gereon Rath im Berlin der Dreißigerjahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller, dem bisher fünf weitere folgten. Die Reihe ist die Vorlage für die international gefeierte deutsche Fernsehproduktion "Babylon Berlin" unter der Leitung von Tom Tykwer, deren erste zwei Staffeln zunächst auf Sky und dann in der ARD von einem begeisterten Millionenpublikum verfolgt wurden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 12. Januar 2019, 1:55 Uhr