Konzert

British Connection

Dirigent Duncan Ward nach einem Auftritt in London
Dirigent Duncan Ward Bild: DPA | PA Wire/Doug Peters

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen und der Organist Thomas Trotter spielen unter der Leitung von Duncan Ward. Auf dem Programm stehen Werke von Robert Schumann, Gerald Barry und Edward Elgar.

Fritz Kreisler, der legendäre Geiger aus Österreich, sagte einmal: "Wenn Sie wissen wollen, wen ich für den wichtigsten lebenden Komponisten halte, so sage ich ohne zu zögern: Elgar". Er meinte damit den britischen Komponisten Edward William Elgar, der als Autodidakt seine Werke schrieb. Mit den "Enigma-Variationen" gelang ihm 1899 der Durchbruch in London, und er setzte damit England wieder auf die internationale musikalische Landkarte. Elgar schrieb über sein Werk: "Die Variationen haben mir Spaß gemacht, weil ich sie mit den Spitznamen einiger besonderer Freunde überschrieben habe". Es war ein Miniaturbilderbogen, den der Musiker mit seinem Spontanwerk entwarf.

Dirigent Duncan Ward

Auf Empfehlung von Sir Simon Rattle wurde Duncan Ward 2012 an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker im Studienfach Dirigieren aufgenommen. Ab 2015 arbeitete er dann für drei Jahre als Chefdirigent mit dem Ensemble Sinfonia Viva. Er gründete mit dem indischen Musiker Ravi Shankar die WAM Foundation, die es sich zur Aufgabe machte, junge britische Musiker in Schulen nach Mumbai, Kerala und Dehli zu senden, damit sie dort westliche klassische Musik unterrichteten. Duncan Ward war zuvor für einen Monat selber in Indien gewesen und hatte dort unterrichtet. Als Komponist gewann er 2005 den BBC Young Composer of the Year. Seit seinem Auftritt 2015 ist er gern gesehener Gast bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen und arbeitet immer wieder mit dem Orchester zusammen.

Bremen Zwei wird das Konzert aufzeichnen und zu einem späteren Zeitpunkt senden.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, Klassikwelt, 15. September 2019, 19:05 Uhr