Wintergäste

Birgit Svensson

Journalistin im Irak

Birgit Svensson
Birgit Svensson Bild: Herder Verlag | Jana Bauch

Die Journalistin Birgit Svensson hat sich als Lebensmittelpunkt einen der gefährlichsten Orte der Welt ausgesucht: Seit über 15 Jahren lebt und arbeitet sie in der irakischen Hauptstadt Bagdad. Als Wintergast von Bremen Zwei schildert Birgit Svensson das Land, wie es kaum einer kennt.

Schon länger als Reporterin im Nahen und Mittleren Osten unterwegs, zog Birgit Svensson nach den Terroranschlägen vom 11. September im Oktober 2001 nach Kairo, um näher am Geschehen zu sein. Sie erlebte den Einmarsch der Amerikaner und Briten im Frühjahr 2003 in Katar, gehörte zu den ersten westlichen Journalisten, die nach der Großoffensive im November 2004 die Stadt Falludscha besuchten, und war als erste deutschsprachige Journalistin beim Sondertribunal für die Verbrechen Saddam Husseins zugelassen.

"Ich liebe Bagdad"

Inzwischen berichtet sie von Bagdad aus für die "Zeit", den Deutschlandfunk und Radio Bremen und organisiert vor Ort Schreibwerkstätten, in denen irakische Frauen ihre Stimme finden. In ihrem aktuellen Buch "Mörderische Freiheit – 15 Jahre zwischen Himmel und Hölle im Irak" schildert Birgit Svensson das Land, wie es kaum einer kennt. Und wer sie für verrückt erklärt, weil sie in einer vom Krieg gezeichneten Stadt bleibt, in der regelmäßig Bomben hochgehen und Entführungen an der Tagesordnung stehen, dem antwortet sie: "Ich finde Bagdad nicht schön - ich liebe Bagdad!"

Live im Theater Bremen

Während des Live-Gesprächs können Sie einen Kaffee oder ein Frühstück genießen. Für die samstägliche Kaffeehaus-Atmosphäre im Bremer Theater sorgt das Team vom Theater Bremen und vom Theatro. Dazu servieren wir stimmungsvolle Musik. Der Eintritt ist wie immer frei.

Moderation: Tom Grote

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 2. Februar 2019, 11:05 Uhr