Festival Africtions

Les Nuits Barbares ou Les Premiers Matins du Monde

Szenenbild aus dem Tanzstück: Les Nuits Barbares ou Les Premiers Matins du Monde
Bild: Africtions 2018 | Didier Philispart

Ein Höhepunkt ist das Gastspiel der Compagnie Hervè Koubi mit 14 Tänzern, die virtuos artistisch die 3.000-jährige Geschichte des Mittelmeerraums performen.

Die Tänzer stammen aus Algerien, Marokko und Burkina Faso. Sie zeigen einen funkelnden Gegenentwurf zu verzerrten Bildern des Fremden und Anderen. Zu Mozart, Wagner und rastlosen Percussion-Rhythmen werfen sie ihre Körper in stilisierte Rituale und mythische Tumulte. Helme glitzern, Messer wirbeln, der Kampf um "Gut" und "Böse" zerbirst in vieldeutig schimmernde Splitter atemberaubender physischer Suggestivkraft.

Zum zweiten Mal präsentiert das Festival "Africtions" zeitgenössische Tanzkunst zwischen Afrika und Europa in Bremen. Bis zum 31. Mai stehen unter anderem fünf Uraufführungen und eine Deutschlandpremiere auf dem Programm – zu sehen in der Schwankhalle in der Bremer Neustadt und im Theater Bremen.

Dieses Thema im Programm: Bremen Zwei, 12. Mai 2018, 15:20 Uhr